Öko-Modell-Regionen

Felder

Die bayerischen Landwirte dürfen den Anschluss an den wachsenden Markt der Biobranche nicht verlieren. Bioprodukte aus der Region liegen im Trend. Angesichts großer globaler Konkurrenz werden der regionale Charakter und die Qualität regionaler Lebensmittel zunehmend wertvoller. Durch die Öko-Modellregionen sollen ökologische Produkte aus der Region im ländlichen Raum einen höheren Stellenwert bekommen. Es geht dabei nicht nur um die Steigerung des Anteils an Bio-Produktion, sondern auch um regionale Identität, um wertschätzenden Umgang mit der Natur.

 

Tätigkeitsschwerpunkte der Öko-Modellregionen sind:

 

  • Stärkung des ländlichen Raumes und die Identifikation von Perspektiven für die bäuerliche Landwirtschaft
  • Erhöhung der ökologisch bewirtschafteten Fläche und Erhöhung der Anzahl an Bio-Betrieben
  • Unterstützung von Diversifizierungsstrategien im Ökolandbau
  • Steigerung des Bioanteils in der Gastronomie und Einbindung in das touristische Angebot
  • Kommunale Unterstützung durch heimisches Bio in der Gemeinschaftsverpflegung
  • Bewusstseinsbildung für regionale, transparente Kreisläufe im Ökolandbau
  • Bewusstseinsbildung hinsichtlich der Bedeutung des Konsums ökologischer Lebensmittel und Produkte aus der Region
  • Vernetzung mit Themen des ländlichen Raums
  • Kooperation von Naturschutz, Umweltbildung, ökologischem Landbau und zukunftsfähiger Wirtschaftsförderung

 

Landwirtschaftliche Erzeugung einschließlich Gartenbau, Imkerei und Teichwirtschaft
Verarbeitung
Vermarktung, Gastronomie, Hotellerie, Gemeinschaftsverpflegung
Information und Bewusstseinsbildung