Öko-Modell-Regionen

Nürnberg, Nürnberger Land, Roth Öko-Modellregion

Neuigkeiten aus der Region
Von den Nüstern bis zum Schwanz – Workshop Ganztierverarbeitung für Fleischerhandwerk und Gastronomie – Ganztierverwertung ist ein spannendes…
Vom 21.–22. Juni 2017 finden erstmals bundesweite Öko-Feldtage auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen, dem Lehr- und Versuchsgut der…
Wir möchten gemeinsam mit Erzeugern und Verarbeitern einen transparenten Geflügelschlachthof mit hohem Tierwohlstandard für Nordbayern realisieren. Dafür benötigen…
Wer seinen Betrieb auf ökologische Bewirtschaftung umstellen möchte, oder sich bereits in der Umstellungsphase befindet, kann ab sofort…
Der Weg zu Ottmar Fischer kann einen Nicht-Ortskundigen leicht verunsichern. Bin ich hier noch richtig? Das Navi kennt…
Seit 23 Jahren arbeitet Steffi Hitz als Verkäuferin bei der Bäckerei Imhof. „Der Chef kommt gleich“, meint sie…
Karl Dollinger gehört zu jenen Landwirten, die immer wieder aufs Neue mit ihrem Wissen überraschen können. Kaum eine…

Audiobeitrag zu Öko-Modellregion

 

Die Stadt Nürnberg fördert seit 2003 Bio-Lebensmittel und Unternehmen aus der Bio-Branche. Sie setzt sich aktiv für gesunde Ernährung, ökologischen Landbau und regionale Wirtschaftskreisläufe ein. Als BioMetropole gehört sie einem schnell wachsenden Städtenetzwerk an, welches die Förderung von Ökoprodukten zum Ziel hat.

 

Zahlreiche Erfolge kann die BioMetropole bereits verbuchen: Es wurden viele Betriebe auf Bio umgestellt. Auch Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung setzen verstärkt auf Bio. Mit aktiven Direktvermarktern, Abokisten, dem Lebensmittelhandwerk, mit Bio-Brauereien und mit einem starken Bio-Fachhandel (wie beispielsweise der Firma “ebl Naturkost”) hat die Stadt eine sehr gute Basis für den weiteren Ausbau der regionalen Versorgung.

 

Im Rahmen der Öko-Modellregion soll der wachsende Bedarf an Bioprodukten vermehrt aus der Region gedeckt werden. Damit werden die Biobetriebe im Umland gestärkt. Die Landwirte sollen im Ökolandbau eine echte Alternative sehen, motiviert durch den wachsenden Absatz in der Region.

 

Die direkte Vernetzung von Großstadt und Land und von bio und regional sind die wichtigsten Ziele der Öko-Modellregion. Erreicht werden soll es durch transparente Wertschöpfungsketten, welche das Interesse der Verbraucher wecken. Ökologisch erzeugtes Fleisch etwa soll aus der Region kommen und hier verarbeitet und verkauft werden. Der Bedarf an saisonalen Biogemüse soll zunehmend aus dem Umland gedeckt, alte Getreidesorten in Partnerschaften angebaut und verarbeitet werden.

 

Ein weiterer Baustein sind solidarische Beteiligungsprojekte. Den Menschen vor Ort eröffnet sich dadurch die Möglichkeit, sich wirksam engagieren und durch ihren Konsum und ihr Engagement einen konkreten, sichtbaren Beitrag zu einer Stadt-Land-Vernetzung leisten zu können. So wachsen Allianzen und regionale Kreisläufe, die den Verbraucher aktiv einbinden.

 

Informationen zur BioMetropole Nürnberg: www.biometropole.de

 

Presseartikel:

17.11.2015: Region ist Zentrum des Öko-Landbaus, aus: www.nordbayern.de

Kontakte

Dr. Werner Ebert
Judith Hock-Klemm