Öko-Modell-Regionen

Waldsassengau (bei Würzburg) Öko-Modellregion

Neuigkeiten aus der Region
08.04.17 von 09:00 – 13:00 Uhr Grundlagenseminar: Permakultur für den Hausgarten Wir beginnen mit dem Kennenlernen der Permakultur…
Exkursion zur Ölmühle Kürnach und zum Bio-Hof der Fam. Bieber am 25.04.17 ab 19:30 Uhr Treffpunkt: Prosselsheimer Str.…
Der „Grüne Treff Waldbrunn“ als erweiterter Raum der WABE, der Gärtnern, Ernten, Zusammensitzen, Debattieren im Grünen ermöglicht. Zusätzlich…
Das Ökolandbau auch im großen Stil erfolgreich funktioniert, beweist Pierre Ramnick. In Greußenheim, einer Gemeinde westlich von Würzburg…
Der neue Newsletter der drei unterfränkischen Öko-Modellregionen ist online. Informieren Sie sich über die neuesten Themen und Termine.
Bei der Familie Rappelt-Fiederling leben vier Generationen zusammen. Wie in dieser Gegend bei Würzburg üblich, sind die Betriebe…

Die Region Waldsassengau ist eine ländlich geprägte Region vor den Toren der Stadt Würzburg. 13 Kommunen des Landkreises Würzburg haben sich im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) im November letzten Jahres zur „Allianz Waldsassengau im Würzburger Westen“ zusammengeschlossen und erfolgreich als Öko-Modellregion beworben. Die landwirtschaftliche Nutzung in der Region ist stark auf den Ackerbau ausgerichtet und weist mit 12 Prozent Bio-Betrieben überdurchschnittliche Öko-Landbaustrukturen auf.

 

Welche Voraussetzungen sind hier gegeben, um diesen hohen Bioanteil zu erreichen? Wie handeln und vernetzen sich die Akteure vor Ort? Kann der Prozess noch weiter angeschoben werden und wie können andere Regionen daraus lernen? Diese Fragen stellt sich die Region Waldsassengau und macht die Faktoren sichtbar, die zur Entwicklung des ökologischen Landbaus beitragen können.

 

Die Nähe von Stadt und Land, vielfältige Anbaubedingungen und die bestehenden Bio-Erzeugerstrukturen bieten eine Reihe von Möglichkeiten für unterschiedlichste Projekte. Das nahegelegene Würzburg birgt Potential für den Direktabsatz der Erzeugnisse. Gezielte Schritte zu einer Stadt-Land-Vernetzung sind für beide Seiten ein Gewinn. So soll die Öko-Modellregion Impulse für die ökologische Tierhaltung geben. Auch die Schaffung von Lagermöglichkeiten und die Vermarktung und der Einsatz von Öko-Lebensmitteln aus der Region in Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung stehen im Fokus. Der ökologische Landbau wird in der Region breit getragen und die Öko-Modellregion wird in der Region bereits von ihren vielen Akteuren und erfolgreichen Netzwerken gelebt.

 

Projektmanager Jochen Diener

Kontakt

Jochen Diener