Öko-Modell-Regionen

Hans Glück

Mit Mut und Ausdauer durchs Leben

Hans Glück

Wer möchte nicht diesen Namen tragen. Hans Glück. Hans Glück ist einer der ersten Ökobauern Bayerns, ein Überzeugungstäter der ersten Stunde. Und einer, der sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Offen spricht er über sein Leben, in dem sich Höhen und Tiefen nahtlos aneinander reihen. Als junger Bursche kommt er in Berührung mit der beginnenden Ökobewegung und weiß sofort: Das will ich auch. Gleich nach der Übernahme des elterlichen Betriebes, ohne einen Hauch von Wissen zum Ökolandbau, stellt er einfach alle Kunstdünger und Spritzmittel ein, ändert ansonsten aber nichts an seiner Wirtschaftsweise. „Ein Desaster war das damals“, meint er heute. Nur alle 40 bis 55 cm ragte eine Ähre aus der Erde, der Ertrag sank ins Bodenlose. Jeden Sonntag beim Frühshoppen verlacht werden, dem Vater aus Scham beinahe nicht mehr anschauen können – zu Recht, wie er findet. Er schämt sich selber fürchterlich in diesen ersten Jahren, aber zurück geht auch nicht, dazu ist er zu stolz.

 

Mit den Jahren steigt die Erfahrung und erholt sich der Boden. Die Erträge werden besser und Bioprodukte sind plötzlich so nachgefragt, dass die Kunden von München anreisen und ihm die Ware förmlich aus der Hand reißen. Und auch die Bauern sind interessiert am Öko-Rebell aus Grassach und informieren sich zu hunderten auf den Bio-Flächen. So verwandelt sich das Drama in einen stillen Triumpf. Doch auch privat muss Hans Glück einiges einstecken: Als alles sich positiv entwickelt, ertrinkt der achtjährige Sohn. Eine Tragödie, an der im Verlauf der nächsten Jahre auch seine Ehe zerbricht. Es ist ihm gelungen, wieder nach vorne zu schauen. Doch das Schicksal schlägt noch einmal zu: 2002 brennt der Hof ab. Hans war zum Glück versichert und kann sich eine neue Hofstelle nach eigenen Vorstellungen bauen. Bis heute ist er politisch aktiv und engagiert sich für Ökolandbau und Umweltschutz. Der Hofladen, zu Beginn der Durchbruch des Biobetriebes und sein Rückgrat wurde nach einer kurzen Phase der Rückbesinnung im Juli 2015 von seiner Lebenspartnerin Jutta Staudt-Franzen wiedereröffnet. Sie betreibt ihn mit viel Freude.