Öko-Modell-Regionen
Steinwald-Allianz Oberpfalz

Projekte / Bio-Infrastruktur

Lange Wege und hohe Transportkosten sollen der Vergangenheit angehören. Das wünschten sich die Bio-Bauern aus dem Steinwald bei einer Auftaktveranstaltung der Öko-Modellregion als wichtiges Umsetzungsprojekt von den Projektmanagern. Fehlende Vermarktungseinrichtungen für Getreide und andere Druschfrüchte oder Bio-Schlachttiere sind außerdem ein Grund, warum sich nur wenige Betriebe in den letzten Jahren trauten auf Bio umzustellen. Das soll sich jetzt ändern.

 

Bio-Schlachtbetrieb Ackermann
Schon lange lassen die Ökobauern der Region bei der Landmetzgerei Ackermann ihre Rinder für die Direktvermarktung lohnschlachten. Im Zuge der Öko-Modellregion hat sich Josef Ackermann bio-zertifizieren lassen und ist nun wichtiger Partner, wenn es um die regionale Bio-Rindfleischvermarktung geht. Zudem reagiert der Unternehmer auf die wachsende Zahl von Weiderindern: er hat hier eigene Ideen umgesetzt, die dabei helfen, die Tiere möglichst stressfrei zu entladen und auf den letzten Weg zu schicken. Metzger Ackermann wird nun bei der regionalen Vermarktung des Bio-Rindes von den ÖkomanagerInnen des Steinwalds unterstützt.

 

Weitere Informationen zum Bio-Rindfleisch finden Sie unter „Regionale Bio-Rindfleischvermarktung“ und unter „Innovative Produktentwicklung“

 

Bio-Lagerhaus Friedenfels
Ab der Ernte 2017 wird es ernst: das Lagerhaus Friedenfels steht für Bio-Getreide zur Verfügung. Durch die Umstellung der landwirtschaftlichen Flächen der Güterverwaltung Friedenfels des Barons von Gemmingen-Hornberg wurde auch das gleichsam betriebene Lagerhaus in Friedenfels mit etwa 1000 Tonnen Lagerkapazität auf Bio umgestellt. Die Lagermöglichkeiten für Druschfrüchte – zehn mal 45 Tonnen und zweimal 250 Tonnen sind eigentlich zu klein und würden so heute nicht mehr gebaut werden. Aber sie sind da. Und für Braugerste, Getreide und Sonderkulturen im Ökolandbau stellen sie einen unschätzbaren Wert dar. Durch die vielfältigen Fruchtfolgen der regionalen Bio-Bauern und dem begrenzten Lagerplatz sind Absprachen in der Annahme und im Anbau von Sorte und Qualität notwendig. Die Öko-Modellregion organisierte hierfür eine Zusammenkunft zur Abstimmung der Annahmekapazität, Belegung der Silos und Vermarktung mit dem Agrar-Betriebsleiter der Friedenfelser Betriebe, Christof Angetter, in Friedenfels. So gerüstet ging das regionale Bio-Lagerhaus zur Ernte 2017 in Produktion.

Außerdem wurde auf den Bio-Flächen der Güterverwaltung Friedenfels 2017 zum ersten Mal Bio-Mohn angebaut. Nach Anschaffung einer Mohn-Reinigungs-Maschine ist jetzt auch für den Bio-Mohn aus der Region der Friedenfelser Landhandel erste Anlaufstelle.

 

Pressemitteilung: Bio-Lagerhaus geht in Produktion (Link)

 

Bio-Bauernstammtische
Bei der Versammlung zur Getreide-Annahme im Friedenfelser Lagerhaus entstand der Wunsch von beiden Seiten – Bio-Landwirten und Friedenfelser Betrieben – nach regelmäßigem Austausch und Vernetzung untereinander. Die Öko-Modellregion initiierte daher einen regelmäßigen Bio-Bauern-Stammtisch, zu dem verbandsübergreifend alle Ökolandwirte, -Verarbeiter und interessierte Verbraucher kommen können. Jeden ersten Mittwoch in ungeraden Monaten finden diese Stammtische zu unterschiedlichen Themen statt. So wurde bereits an zwei Abenden seitens der Öko-Modellregion zum Thema Mohn informiert, es werden Felderbegehungen gemacht oder die Zeit einfach nur für die Besprechung der neuesten Neuigkeiten und zum Austausch und gemütlichen Beisammensein genutzt. Die aktuellen Termine finden Sie unter www.steinwald-allianz.de

 

Presse

29.06.2015: Bio-Eck beim Reuther Beck (PDF)

Kontakt