Öko-Modell-Regionen
Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg

Projekte / Kulturerbe Streuobst – Vielfalt pflegen, entwickeln und nutzen

AK Streuobst

Der neue „Arbeitskreis Streuobst“ der “Öko-Modellregion Amberg-Sulzbacher Land” möchte die Streuobstkultur in unserer Region weiterentwickeln und dazu eng mit den Kommunen zusammen arbeiten. Aktuell engagieren sich neben dem Landschaftspflegeverband, der Kreisfachberatung für Gartenbau  und der AOVE, einige Obst- und Gartenbauvereine, Biobauern,  Stadtgärtner, passionierte Streuobstfreunde und professionelle Baumpfleger im diesem Arbeitskreis. Die Gruppe trifft sich 3- 4 mal im Jahr und darüber hinaus zur Entwicklung gemeinsamer Projekte. Möchten Sie dabei sein ? Dann melden Sie sich im  ÖMR-Projektbüro: 09621-39-238 oder oekomodellregion@lpv-amberg-sulzbach.de .

 

Am 29.04.2017 bietet der AK Streuobst einen Praxiskurs zur Veredelung von Obstbäumen an. Weitere Infos finden sie hier

 

02.06.2016: Presseinfo AK Streuobst (PDF)

 


 

Fotowettbewerb Öko-Modellregion:

„Kulturerbe Streuobst – Vielfalt pflegen, entwickeln und nutzen“.

Auch 2017 lädt die „Öko-Modellregion Amberg-Sulzbach & Stadt Amberg“ zu einem Fotowettbewerb rund um das Thema Streuobst ein.
Der Landschaftspflegeverband Amberg-Sulzbach, der Kreisverband für Gartenbau und Landespflege, der Naturpark Hirschwald und die AOVE schreiben diesen Wettbewerb gemeinsam aus.  Der Fotowettbewerb soll Eindrücke sammeln von der Vielfalt der hiesigen Streuobstwiesen, ihrer Nutzung und ihrer Qualität als Lebensraum für unzählige Arten.

Welche Aspekte zeigen sich zu den verschiedenen Jahreszeiten? Welchen Wert hat das Streuobst in unserer Region als Kulturgut und als Refugium guten Geschmacks? Das „Kulturerbe Streuobst“ braucht Menschen, die es pflegen und weiterentwickeln. Auch diese Kulturschaffenden und ihre Arbeit sollen fotografisch “eingefangen“ werden. Streuobstwiesen als Orte der Erholung: Wo wird bei uns unter Obstbäumen gefeiert, gegessen, getanzt oder einfach nur gesessen und geschaut? Darüber hinaus gibt es in unserer Kulturlandschaft auch besonders alte Obstbaumriesen – an Wegkreuzungen, im Bauerngarten, als Obstbaumallee – die schon lange darauf warten porträtiert zu werden.

 

Verstreut in der Landschaft
Der Begriff „Streuobst“ bezeichnet „verstreut in der Landschaft“ stehende Bäume. Mit dieser Bezeichnung grenzt man die traditionelle über Jahrhunderte gepflegte Obstbaukultur mit Hochstammbäumen als „Streuobst“ gegenüber den Obstplantagen ab.  In der Obstplantage stehen niedrigstämmige Bäume dicht in Reihen, so dass sie leichter bearbeitet und abgeerntet werden können. „Streuobst“ bezeichnet immer Hochstammbäume. Diese Bäume können, im Gegensatz zu Plantagenbäumchen, über 100 Jahre alt werden. Mit dem Alter der Bäume nimmt auch ihre Bedeutung für die Artenvielfalt zu.

 

Teilnahmebedingungen
Jeder Fotograf kann mit maximal drei Bildern teilnehmen. Die Bilder können ab sofort digital eingereicht werden unter info@lpv-amberg-sulzbach.de.  Dabei sollten Angaben zum Fotografen (Name, Anschrift, Alter) sowie möglichst genaue Angaben zu den Aufnahmeorten gemacht werden. Die Bilder sollten die Streuobstkultur im Stadtgebiet Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach dokumentieren.
WICHTIG: Die Bilder müssen eine Auflösung von mindestens als 3232 x 2160 Pixel (7 Megapixel, 300 dpi) haben. Mit dem Handy geknipste Fotos haben meistens eine zu geringe Auflösung. Die Höhe der Auflösung kann an der Kamera unterschiedlich eingestellt werden.
Einsendeschluss ist der 16. Oktober 2017.

Teilnahmebedingungen Details Fotowbw 2017

 

Preise
Zu gewinnen gib es unter anderem einen Apfelbaum, (bio)regionale Menüs, Geschenkkörbe, Streuobstsäfte und Verkostungen mit alten Apfelsorten aus dem Amberg-Sulzbacher Land.

 

Presseinfos können Sie hier herunterladen:

05.04.2017 PI Fotowettbewerb Streuobst 2017

14.12.2016 PI Fotowettbewerb Streuobst 2016 Gewinner

 


 

Alte Streuobstsorten für den Landschaftsobstbau im Amberg-Sulzbacher Land
Gemeinsam mit Streuobst-Biobauer Roland Heldrich haben wir eine Liste mit alten Apfel- und Birnen-Sorten für den Landschaftsobstbau zusammen gestellt. Diese Sorten haben sich im Amberg-Sulzbacher Land bewährt. Sie soll eine Orientierungshilfe für die Anlage von Streuobstbeständen sein. Insgesamt kommen in unserer Region weit über 100 Apfel- und mehr als 13 Birnensorten vor.
Wir empfehlen allen Streuobstinteressierten immer auch mit weiteren Sorten zu experimentieren, damit die Sortenvielfalt erhalten und ausgebaut werden kann.

Streuobst Sorten-Empfehlung ÖMR ASAM 1706

 


 

Biostreuobstsaft

Bauern, Gärtner, Kommunen und Imker investieren gemeinsam in Biodiversität. Fruchtsäfte mit Charakter garantieren einzigartigen Geschmack, den wir auch im Wirtshaus genießen möchten.

Eine Übersicht der Verkaufsstellen für Biostreuobstsaft aus der Region können Sie hier herunterladen:
Verkaufsstellen Biostreubstsaft (PDF)

 


 

Saftpressen

Sie haben Streuobst und möchten es zu Saft verarbeiten lassen? In der Öko-Modellregion gibt es neun Saftpressen. Auf dem Biolandbetrieb Heldrich in Frechetsfeld können Sie auch biozertifiziertes Obst zu Bio-Obstsaft verarbeiten lassen. Die Liste der Saftpressen können Sie hier herunterladen:

Saftpressen in der ÖMR ASAM (PDF)

 


 

Fördermöglichkeiten

Sie möchten eine Streuobstwiese anlegen oder junge Einzelbäume nachpflanzen? Sie haben einen wertvollen Streuobstbestand den Sie fachgerecht pflegen lassen möchten? Hier können Sie eine Übersicht zu den Fördermöglichkeiten im Rahmen von Naturschutz und Kulturlandschaftspflege herunterladen:

Streuobst Fördermöglichkeiten Neuanlage Pflege (PDF)

 


 

 

 

Kontakt