Behalten Sie den Durchblick im Bio-Siegelwald? Hätten Sie es gewusst?

18.03.2020

Projekt:

9 Bio-Anbauverbände, diverse Bio-Handelsmarken und Öko-Logos von Regionalinitiativen…
Lassen Sie sich nicht verwirren, die Struktur dahinter ist gut zu verstehen.

  • Stufe 1: Achten Sie auf das „Sternen-Blatt“
    Bio-/Öko-/aus biologischem Anbau/aus ökologischem Anbau steht auf einem Produkt? Dann greift die EU-Bio-Verordnung, die Betriebe entlang der Wertschöpfungskette werden jährlich kontrolliert, es gelten die Basisregeln für die Bio-Erzeugung.
  • Stufe 2: Achten Sie auf ein zusätzliches Verbandslogo
    9 Öko-Anbauverbände setzen in Deutschland zusätzliche Standards für ihre Mitgliedsbetriebe entlang der Wertschöpfungskette. Bioland, Biokreis, demeter und Naturland gelten als bayerische Anbauverbände. Die Logos von Gäa, Biopark, Ecoland, Ecovin und Verbund Ökohöfe finden Sie vielleicht im Urlaub in anderen Regionen in Deutschland auf Bio-Produkten.
  • Stufe 3: Achten Sie auf das Bayerische Bio-Siegel
    Hier gelten die Vorgaben der bayerischen Bio-Verbände (Bioland, Biokreis, demeter, Naturland) und die die Erzeugnisse sowie die Produktionsschritte sind aus, bzw. erfolgten in Bayern

Alle zusätzlichen Bio-Logos und Siegel sind Mischformen. Orientieren Sie sich an diesen 3 Stufen oder Fragen Sie Ihren Produzenten vor Ort, so behalten Sie den Durchblick.

In den 10 Öko-Modellregionsgemeinden haben sich die Bio-Betriebe insgesamt fünf unterschiedlichen Anbauverbänden (Bioland, Biokreis, Naturland, demeter, Gäa) angeschlossen.
Weitere Informationen zu den Bio-Anbauverbänden…  und dem EU-Bio-Logo grünen „Sternen-Blatt“.