Bio-Ingwer aus Miesbach

17.10.2019

Was man sonst nur aus Asien und Südamerika kennt, gibt’s jetzt im Miesbacher Oberland: frische Ingwer-Wurzeln, angebaut nach den Richtlinien von Bioland.

Eigentlich ist der Landkreis Miesbach bekannt für die schöne Landschaft mit den Bergen, dem Schliersee und Tegernsee, und verbindet damit das Miesbacher Fleckvieh und die Milchviehhaltung mit ihren Almen. Aber Miesbach hat mehr zu bieten: eine Bioland-Gärtnerei mit einer Anbaufläche von 3,5 Hektar, davon 2400 m² in Gewächshäusern. Der Jahreszeit entsprechend  werden dort  ca. 50 verschiedene Gemüse- und Kräuterarten angebaut. Seit 1984 wirtschaftet das gesamte BioGut Wallenburg  nach den strengen Richtlinien des Biolandverbandes. Dabei ist schon seit langer Zeit eine treibende Kraft der engagierte Gärtner Joseph Pöhm, der zusammen mit Familie von Kameke das Gut weiterentwickelt.

Und weil Herr Pöhm immer wieder neue Herausforderungen sucht, probierte er sich letztes Jahr erstmals mit dem Anbau von Ingwer. Und heuer hat er davon bereits ein ganzes Gewächshaus voll. In Reih und Glied stehen die wärmeliebenden Pflanzen und warten darauf, vor dem Winter geerntet zu werden. Die Heil- und Gewürzknolle wird im hofeigenen BioMarkt, im Biokorb (Lieferdienst) und auch an Wiederverkäufer abgegeben. Gemeinsam mit der Öko-Modellregion Miesbacher Oberland werden neue Absatzwege und evtl. auch verarbeitende Betriebe gesucht.

Ein herzlichen Vergelt´s Gott an dieser Stelle an das gesamte BioGut Wallenburg für die Versorgung der Region mit regionalen Bioprodukten mit höchsten Qualitätsanspruch. Weiter so! Und wir freuen uns auf weitere „interessante“ Bio-Lebensmittel aus der Region.

 

Weitere Infos unter www.biogut-wallenburg.de