Der Rahmenvertrag ist unterschrieben

11.02.2016

Projekt: Regionale Lieferpartnerschaft mit Barnhouse

Als einen „Gewinn für die Region und die bäuerliche Landwirtschaft in Bayern“ hat Landwirtschaftsminister Helmut Brunner die Kooperation von Bio-Landwirten der Öko-Modellregionen Isental und Waginger See-Rupertiwinkel mit dem überregionalen Bio-Verarbeiter Barnhouse bezeichnet. Über 40 Biobauern aus den beiden Öko-Modellregionen wollen künftig bei der Lieferung von Dinkel und Hafer zusammenarbeiten. Auf der Nürnberger BIOFACH 2016 haben Vertreter der Liefergemeinschaft im Beisein des Ministers mit dem Bio-Verarbeiter Barnhouse einen Rahmenvertrag abgeschlossen. Noch im Februar wird das erste Getreide aus den beiden Regionen zu Flocken verarbeitet.

Eine solche regionale Erzeuger-Verarbeiter-Partnerschaft bringt nach den Worten des Ministers für beide Seiten großen Nutzen. Denn der Bio-Markt für Getreidesorten wie Weizen, Hafer, Dinkel und Roggen sei hart umkämpft. Viele Verarbeiter beziehen auch aus Kostengründen einen erheblichen Anteil ihrer Rohstoffe aus dem Ausland. Das setze auch die heimischen Produzenten unter Preisdruck. Mit solchen Kooperationen erhalten die heimischen Bio-Landwirte einen angemessenen Preis für ihre Produkte und eine längerfristige Perspektive, der Vermarkter könne damit die kontinuierliche Versorgung mit regionaler Ware sicherstellen. Davon profitiert laut Brunner letztlich auch der Verbraucher, der zunehmend Bio-Lebensmittel aus der Region wünsche.

Aus der Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten