Informationsveranstaltung „Für mehr Artenvielfalt im Ökolandbau“ mit Praxis-Empfehlungen

23.07.2019

Projekt:

Am 27.02.2018 luden die drei unterfränkischen Öko-Modellregionen mit finanzieller Unterstützung der Öko-Akademie Bamberg ins Gasthaus „Zum Hühnernest“ ein um folgende Fragen zu diskutieren: Wie ist es um die Artenvielfalt im Öko-Landbau bestellt? Welche Möglichkeiten haben insbesondere Landwirte in den Ackerregionen, die Artenvielfalt auf ihren Flächen zu fördern? Welchen Nutzen hat die größere Artendichte für den Landwirt? Welche Fördermöglichkeiten und Planungsinstrumente unterstützen den Landwirt bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen?

Den fachlichen Input gaben die Referenten Anne Wischemann, Wildlebensraumberaterin am AELF Karlstadt und Katharina Schertler, Bioland-Fachberaterin Naturschutz.

Die Präsentation von Frau Schertler mit Hintergrundinformationen und vielen praxisnahen Tipps für Landwirte und Interessierte kann nachfolgend abgerufen werden
2018.02.27 „Naturschutz selbst bestimmen – Maßnahmenvorschläge für Biobetriebe“ Katharina Schertler

Neuer E-Mailverteiler: Infos zum Schutz der Arten- und Sortenvielfalt (Blühstreifen, Kooperationen, usw. )
Um Akteure, die sich zu diesem Thema einbringen und zukünftig zusammenarbeiten möchten zu vernetzen wurde ein E-Mail-Verteiler angelegt. Interessierte können sich in den Verteiler mit aufnehmen lassen (oekomodellregion@wasserlosen.de).

Pressemitteilung: 2018.02.28: “Damit Rebhuhn und Lerche eine Chance haben”, aus Mainpost