Initiative Rhöner Bio-Heumilch – Bauern gesucht!

20.03.2019

Projekt:

Heumilch ist seit einigen Jahren ein Begriff. In Süddeutschland haben schon zahlreiche Molkereien die Heumilch als Markt-Premiumprodukt für sich entdeckt. In der Rhön gibt es diese bisher noch nicht. Das könnte sich in Zukunft ändern. Die Biobranche entwickelt sich weiter, die ökologischen Herausforderungen werden nicht weniger, die Auflagen für Silagelagerung werden strenger und die Ansprüche der Verbraucher nach Transparenz, Nachhaltigkeit und Regionalität steigen.
Bisher hat sich eine Gruppe von etwa einem Dutzend Landwirten aus den Landkreisen Rhön-Grabfeld und Fulda zusammengefunden, die sich intensiv mit dem Thema Bio-Heumilch beschäftigen. Welche Investitionen sind nötig? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Welche Vermarktungs- und Verarbeitungspartner finden sich? Zu diesen Fragen versuchen die Landwirte zurzeit gemeinsam mit den Projektmanagerinnen der beiden Ökomodellregionen, Corinna Ullrich und Simone Müller, Antworten zu finden.
Klar ist schon jetzt, dass die Rhöner Bio-Heumilch verspricht, ein ganz besonderes Produkt zu werden. Die besonderen Qualitäten umfassen u.a. den hohen Futter- und Gesundheitswert für die Milchkühe, Leistungen für die Biodiversität (wenn nicht alle Wiesen vor der Blüte auf einmal für die Silobereitung geschnitten werden müssen) sowie das gesunde Endprodukt mit einer hochwertigen Fettsäurenzusammensetzung und einem einzigartigen Geschmack.
Alle Bio- (oder umstellungsinteressierten) Milchviehhalter, die in einem der fünf zur Rhön zählenden Landkreise tätig sind und sich für das Thema interessieren, sind dazu eingeladen, sich mit den Projektmanagerinnen der Ökomodellregionen in Verbindung zu setzen.

Ansprechpartnerinnen: Corinna Ullrich Tel.: 09771 94-691; corinna.ullrich@rhoen-grabfeld.de und Simone Müller Tel.: 0661 / 6006 -7049; simone.mueller@landkreis-fulda.de

Initiative sucht Bauern _ Nachrichten für Franken, Bayern und die Welt – mainpost.de