Kulturraum Ampertal auf der BIOFACH

24.02.2020

Bio wirkt. Unter diesem Schwerpunktthema fand die diesjährige BIOFACH am Messegelände in Nürnberg statt. Die weltweit größte Messe für Biolebensmittel und gleichzeitig der wichtigste Branchentreff wurde in diesem Jahr bereits zum 31. Mal veranstaltet.

Am Donnerstag den 13.02.2020 machte sich eine Delegation des Kulturraum Ampertal auf den Weg nach Nürnberg, um sich dort über die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft zu informieren. Sie folgten der Einladung der Öko-Modellregionsmanagerin Theresa Hautzinger, welche sich sehr über die rege Teilnahme freute. Die Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern (LVÖ) leistete einen maßgeblichen Beitrag zu dem gelungenen BIOFACH Besuch. Sie organisierten eigens auf die Regionen abgestimmte Rundgänge. Die Vertreter*innen aus dem Ampertal wurden zum Stand der Biohennen AG geführt, wo sie sich über achtsame Eierproduktion mit Koppelprodukten und Verwertungsmöglichkeiten informieren konnten, ebenso wie über den Werdegang zur Aktiengesellschaft. Des Weiteren wurden zwei verarbeitende Betriebe an ihren Messeständen besucht, die eines gemeinsam haben: sowohl Kramerbräu Saaten und Öle als auch die Bio-Senfmanufaktur Münchner Kindl haben als „Bayerns beste Bio-Produkte“ prämierte Erzeugnisse in ihrem Sortiment. Das Riedenburger Brauhaus informierte über die Herstellung von Bio-Bier und überzeugte auch geschmacklich mit kleinen Kostproben.

Der Besuch der BIOFACH wurde im Ampertal insgesamt als sehr gelungen resümiert. „Sehr interessant“, „riesengroß und beeindruckend“ und „überrascht über die Wirtschaft und die Arbeitsplätze“ waren detailliertere Meinungen. Damit Bio auch wirklich wirkt, darf die Bio-Branche nicht nur unter sich bleiben. Es ist Aufgabe der Öko-Modellregionen, das Thema nach außen zu tragen und auch branchenfernere Personen und Gruppen zu sensibilisieren. Dafür ist die BIOFACH auf jeden Fall eine passende Plattform.