Familie Streitwieser

Kurze Verschnaufpause: Michaela und Ludwig Streitwieser vom Bockbauernhof in Ragging genießen am Spätnachmittag die letzten Sonnenstrahlen.

Kurze Verschnaufpause: Michaela und Ludwig Streitwieser vom Bockbauernhof in Ragging genießen am Spätnachmittag die letzten Sonnenstrahlen.
© Karin Kleinert

Der Biohof von Ludwig und Michaela Streitwieser befindet sich in Ragging am Ortsrand von Surheim und bietet einen freien Blick auf die Berge des Berchtesgadener Landes. Ludwig hat den Bockbauernhof im Jahr 2001 von seinen Eltern übernommen. 2012 haben die Streitwiesers den Milchviehbetrieb auf Bio umgestellt. Den Hof ökologisch zu bewirtschaften ist eine Bereicherung wie sie finden. Die Devise von Ludwig und Michaela lautet: sich für den Beruf begeistern und immer wieder Mut zur Veränderung haben.

MEHR ERFAHREN:

Der stattliche Bockbauernhof ist ein denkmalgeschützter Backsteinbau von 1837. Die Hofstelle gehörte einst zur Grundherrschaft des Klosters St. Peter in Salzburg, weshalb sich ihre Historie noch viel weiter zurückverfolgen lässt. Die Streitwiesers haben den Hof im Verlauf der Jahre nach und nach saniert, so dass es sich für die fünfköpfige Familie in dem dreistöckigen, traditionsbehaftetem Gemäuer gut leben lässt.

Den Biohof betreiben Ludwig und Michaela im Vollerwerb. Es gehören etwa 35 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche dazu, die zur Futtergewinnung genutzt werden. Der Stall wurde im Zuge der Umstellung durch kleine Umbauten an die Bio-Richtlinien angepasst, wodurch die etwa fünfzig Stück Fleckvieh genug Platz und Bewegungsfreiheit haben. Die Sommermonate verbringen die Tiere auf den Weiden. Im Winter bekommen sie Heu und Getreide aus der hofeigenen Trocknungshalle. Die Milch wird an die Molkerei nach Piding geliefert. Aus einem Teil der Biomilch lässt der Familienbetrieb Käse durch die mobile Käserei von Stefan Scholz produzieren.

Bevor sie umstellten, überlegten die Streitwiesers oft, wo die Reise der konventionellen Landwirtschaft hingehen soll, ob alles immer weiter wachsen solle. Plötzlich hinterfragten sie vieles, unterhielten sich mit anderen Biobauern und stellten dann für sich die Sinnfrage. Weil sie erkannten, dass der „andere Weg endbar ist“, wie Ludwig es ausdrückt, haben sie auf Bio nach den Richtlinien des Naturlandverbandes umgestellt. Der respektvolle Umgang mit der Natur und den Tieren hat dann den Sinn wieder hergestellt.

2019 wurde der Hof als regionstypischer Betrieb aus dem Landkreis Berchtesgadener Land ausgewählt, sich dem „BioRegio Betriebsnetz“ anzuschließen, einem bayernweiten Verbund aus hundert regionstypischen, ökologisch wirtschaftenden Betrieben. Dieses Netzwerk bietet Interessierten die Möglichkeit, sich vor Ort und in kleinerem Rahmen über die Ökolandbau-Praxis zu informieren.


Aus der Betriebsgeschichte:

1837 Hofgebäude errichtet
Der stattliche Backsteinbau der Familie Streitwieser wurde anno 1837 gebaut und ist denkmalgeschützt.

2001 Hofübernahme
Ludwig Streitwieser übernimmt den Milchviehbetrieb von seinen Eltern.

2012 Umstellung auf ökologischen Landbau
Michaela und Ludwig Streitwieser wirtschaften nach den Kriterien des Naturlandverbands.

2019 Aufnahme ins BioRegio Betriebsnetz
Der Bockbauernhof wird als regionaltypischer Betrieb für das sogenannte BioRegio Betriebsnetz ausgewählt.

Kontakt:
Michaela und Ludwig Streitwieser
Ragging 9
83416 Saaldorf-Surheim
Telefon: 08654 9650
Mail: streitwieser.ludwig@t-online.de

Ein Porträt aus der Reihe „Ökogenuss Waginger See – Rupertiwinkel / Inn – Salzach“
Im Februar 2020 wurde von Biovermarkter*innen der Verein „Ökogenuss Waginger See“ gegründet. In loser Folge stellen wir Betriebe aus der Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel vor, die sich auf diesem digitalen Bio-Bauernmarkt präsentieren.
Mehr Infos dazu gibt es unter
Homepage: https://oeko-genuss.de
Mail: info@oeko-genuss.de.

Region: Waginger See - Rupertiwinkel