Johann Kraller – „Beim Seidl"

Johann Kraller, Tittmoning

Johann Kraller, Tittmoning
© Karin Kleinert

Die Familie Kraller betreibt die Landwirtschaft „Beim Seidl“ in Wies bei Tittmoning schon seit mehreren Generationen. Johann Kraller sen., der Vater vom jetzigen Betriebsleiter, war einer der ersten Biobauern in der Gegend. Er hatte den Hof im Salzachtal bereits 1982 auf ökologische Wirtschaftsweise nach den Bio-Kreis Richtlinien umgestellt. Es werden Sonnenblumen, Dinkel, Weizen, Roggen, Hafer und Braugerste angebaut.

MEHR ERFAHREN:

Betriebsleiter Johann Kraller bewirtschaftet die Felder des Hofes, der etwa 12 Hektar Ackerland umfasst, im Nebenerwerb. Der ausgebildete Maschinenbautechniker ist wie sein Vater Biobauer aus Überzeugung.

Auf etwa der Hälfte der Fläche werden Sonnenblumen und Braugerste angebaut, auf der anderen Hälfte verschiedene Sorten Getreide, die Johann Kraller in einer Mühle in Niederbayern mahlen lässt. Die Sonnenblumen verarbeitet die Familie selbst zu kaltgepressten Bio-Sonnenblumenöl. Alle vier bis sechs Wochen werden die Sonnenblumenkerne, die zuvor gereinigt und getrocknet wurden, frisch gepresst. Anschließend werden sie in einer sogenannten Schneckenpresse schonend gepresst. Die Temperatur steigt bei diesem Vorgang nicht über 30°C, denn nur so bleiben die wertvollen Vitamine und Fettsäuren erhalten. Der vollmundige, nussige Geschmack des Sonnenblumenöls eignet sich bestens für Salate, Dressings und feine Saucen. Zum Dünsten von Gemüse und schonendem Braten kann es ebenfalls verwendet werden.

Seit einigen Jahren gehört Johann Kraller zu den Bio-Braugerste-Lieferanten der Schlossbrauerei Stein. Die Vermarktung von Bio-Braugerste war 2015 eines der ersten Projekte der im Jahr zuvor gegründeten Öko-Modellregion Waginger See – Rupertiwinkel. Anfangs waren es acht Landwirte, inzwischen produzieren 17 Biobauern Braugerste für verschiedene Sorten Biobier. Seit 2019 sind Landwirte aus der ÖMR Inn – Salzach ebenfalls miteingestiegen. Auch für Johann Kraller ist es wichtig, dass durch diesen verlässlichen Partner Abnahme und Entlohnung zu fairen Preisen und Konditionen gesichert sind.

Johann Kraller würde seinen Biobetrieb gerne im Haupterwerb führen. Doch dafür, sagt er, sind die Kosten in puncto Rente und Versicherung zu hoch. Er wird also seine Felder weiter im Nebenerwerb und ökologisch bewirtschaften, denn dann, so sein Fazit, weiß man, was man hat.

Aus der Betriebsgeschichte:

1982 Umstellung auf biologischen Anbau
Johann Kraller sen. und seine Frau Marianne lassen den Hof biozertifizieren. Inzwischen wird der Familienbetrieb nach den Richtlinien von Bio-Kreis bewirtschaftet.

1994 Die ersten Sonnenblumen
Familie Kraller baut Sonnenblumen an und presst die Kerne zu Bio-Sonnenblumenöl.

2009 Johann Kraller übernimmt
Johann Kraller führt den Hof im Nebenerwerb.

2015 Anbau von Bio-Braugerste
Johann Kraller war einer der ersten Landwirte, der für die Schlossbrauerei Stein Bio-Braugerste anbaute.

Kontakt:
Johann Kraller
Wies 4,
84529 Tittmoning
Telefon: 08683 300
Mail: kraller.jo@web.de

Ein Porträt aus der Reihe „Ökogenuss Waginger See – Rupertiwinkel / Inn – Salzach“
Im Februar 2020 wurde von Biovermarkter*innen der Verein „Ökogenuss Waginger See“ gegründet. In loser Folge stellen wir Betriebe aus der Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel vor, die sich auf diesem digitalen Bio-Bauernmarkt präsentieren.
Mehr Infos dazu gibt es unter
Homepage: https://oeko-genuss.de
Mail: info@oeko-genuss.de.

Region: Waginger See - Rupertiwinkel