Schacherbauer – Georg und Bettina Stadler

Familie Stadler und ihre Kühe auf der Weide

Familie Stadler
© Daniel Delang

Der Schacherbauerhof ist auf den ersten Blick ein wunderschöner Demeterhof: Alles ist auf eine spezielle Art ästhetisch. Am Hof leben Schweine, Hühner, Rinder und Pferde. Im Innenhof stehen zahlreiche Apfelbäume. Mit den Tieren wird hier in der Demeter-üblichen Kreislaufwirtschaft Ackerbau betrieben. Die Kälber der Milchkühe werden von Ammen aufgezogen, sie dürfen also an einer Amme trinken und stehen mit ihr zusammen später auf der Weide. Nach ein paar Monaten erst werden sie abgesetzt und damit getrennt. Während der Corona-Zeit sind viele zum Einkaufen in den Hofladen gekommen, mehr als sonst. „Die Leute sind dann mit ihren Kindern am Hof geblieben und haben die Kühe mit den Kälbern beobachtet oder die Schweine. Wir waren quasi ein Erlebniseinkauf“, so Bettina.

Auch was das Mittagessen und die Gemeinschaft am Hof angeht, ist es ein typischer Demeterbetrieb: Es wird gemeinsam an einer großen Tafel zu Mittag gegessen, Bettina kocht für die ganze Familie, Praktikanten, Mitarbeiter und Handwerker. Die Erzeugnisse werden im gut sortierten Hofladen verkauft: Fleisch und Wurst der eigenen Rinder und Schweine, Geflügel auf Bestellung sowie Kartoffeln werden um ein kleines Biosortiment ergänzt.
Bettina und Tochter Marlene backen freitags Holzofenbrot, verschiedenste Gebäcke und Kuchen. Georg und Marlene kümmern sich um die Landwirtschaft. Es werden auch Hofführungen und Backkurse angeboten, um die Grundpfeiler des Ökolandbaus zu vermitteln. Der Betrieb wurde bereits in den 80er Jahren von Georgs Eltern auf ÖL umgestellt.
Damit ist die größte Besonderheit des Betriebes aber noch nicht beschrieben: Der Schacherbauerhof ist nämlich im Sommer über eine Art Freiluftbühne und Eventlocation: Hier finden sich zahlreiche Bands von Blues bis Rap, Theatervorführungen für Jung und Alt. Die Öffentlichkeitsarbeit dafür übernimmt die Tochter Anna. Das war natürlich während der Pandemie erst mal kompliziert, und dann nur mit einem passenden Hygienekonzept und eingeschränkter Besuchszahl. Glücklicherweise wollten trotzdem viele kommen: Die Musiker und Künstler und das Publikum.
So ist dies neben all den Tieren und der Harmonie auch ein ganz besonderer Ort für viele Menschen in der Region. Was sich entwickelt hat, entspricht uns zutiefst und macht uns viel Freude“, sagt Bettina – und sieht dabei sehr zufrieden aus. Demnächst wird es auch noch 4 Tinyhäuser für Übernachtungen auf dem Schacherbauerhof geben.

Zur Homepage des Hofs.

Region: Inn-Salzach