Der Streit ums Wohl der Tiere

Beitrag mit Familie Krumbachner aus Kirchweidach im Bayerischen Rundfunk in der Sendung "STATIONEN | Religion & Orientierung"

Projekt: Inn-Salzacher Bio-Weiderind

"STATIONEN"-Moderatorin Irene Essmann und Johannes Krumbachner aus Kirchweidach sprechen über die Sorgen der Bauern und artgemäße alternative Tierhaltung in der Landwirtschaft
© Bayerischer Rundfunk/Copyright

"STATIONEN"-Moderatorin Irene Esmann schaut rund ums Leonhardi-Fest auf den Brunnhof in Krichweidach. Im Interview sprechen Moderatorin Irene Essmann und Famile Krumbachner aus Kirchweidach über die Sorgen der Bauern und eine artgemäße alternative Tierhaltung in der Landwirtschaft. Johannes Krumbachner erklärt, wie das auf seinem Biohof praktisch funktioniert.

Hier geht's zum Stationen-Beitrag.

Die Öko-Modellregion Inn-Salzach nimmt, gemeinsam mit einer Bauern-Gemeinschaft, in der auch der Brunnhof aktiv ist, das "mehr Kälberwohl" im Landkreis Altötting in die Hand. Erfahrt hier, wie sich Bauern und Bürger in unserer Region gemiensam auf den Weg machen, um das Wohl der Kälber in den Vordergrund stellen zu können.

Auch das Thema "Elternzeit für Milchkühe und ihre Kälber" bewegt uns. Damit Kälber und Kühe gemeinsam aufwachsen können, müssen vor Allem die wirtschaftlichen Grundsteine gelegt werden. Die Öko-Modellregion Miesbacher Oberland hat die Nachbar-Öko-Modellregionen zu einer Exkursion an den Hairerhof eingeladen. Der Hairerhof ist Teil einer Bauerngemeinschaft, die zusammen einen Weg gefunden haben, Kälber und Kühe - auf einer wirtschaftlichen Basis - gemeinsam aufwachsen zu lassen. Das finden wir echt super! Mehr Infos findet ihr hier.

13.11.2020

Region: Inn-Salzach