Landwirtschaft der Zukunft? Runde um Europapolitikerin Sarah Wiener und Food-Aktivisten Hendrik Haase diskutierte auf Ostallgäuer Biohof

Nachdem die Biobauern Alois und und Sohn Lorenz Hofer von Sarah Wiener im EU-Parlament empfangen wurde, besuchte die EU-Abgeordnete den Hof der Familie im Ostallgäuer Aufkirch. Bei einem gemeinsamen Weißwurstfrühstück trafen sich Bio-Bauern, Foodblogger, Foodaktivisten, Vordenker und Visionäre um die Möglichkeiten und Herausforderungen von kleinbäuerlicher Landwirtschaft in Regionen wie dem Allgäu zu diskutieren.

Herausforderungen seien für die Landwirte zunehmender Bürokratismus und ungleiche Maßstäbe bei der Umsetzung bei der EU-Düngeverordnung, die Leistungen der Bio-Landwirtschaft für Natur und Umwelt in der Vergangenheit würden wenig honoriert.

Potenziale sehen die Vertreter der Runde vor allem in der hohen Produktqualität aus kleinbäuerlicher Landwirtschaft gepaart mit Transparenz und Authentizität. "Das Bewusstsein und das Interesse in der Bevölkerung für gute Lebensmittel steige stetig und es gelte nun Nischen zu finden, Kunden durch einen besonderen Auftritt zu gewinnen und sich zu vernetzen, so die EU-Abgeordnete Wiener. Eine hoffnungsvolle Perspektive...

Einen ausführlichen Bericht der Allgäuer Zeitung finden sie hier:

https://www.oekomodellregionen.bayern/wp-content/uploads/2020/03/AZ_13032020_Bio-Symposium-Hofer.jpeg.png

31.03.2020

Region: Ostallgäu