Öko-Modellregion Inn-Salzach startet in die 2. Förderphase

Gemeinde Burgkirchen a.d. Alz wird stellvertretender Träger

Projekt: Aufbau von Wertschöpfungsketten für Fleisch, Gemüse und Getreide , Bio in der Außerhaus-Verpflegung , Ökolandbau erleben , Trinkwasserschutz und Humusaufbau

Kühe und Gras

Milchkühe auf der Weide
© Leonhard Obermüller

Sie schließen sich weiterhin zur staatlich anerkannten Öko-Modellregion Inn-Salzach zusammen:

Burghausen, Altötting, Neuötting, Töging, die Gemeinden Burgkirchen a.d.Alz, Tyrlaching, Feichten a.d.Alz, Kirchweidach, Garching a.d.Alz, Halsbach, Unterneukirchen, Emmerting, Kastl i.O. , Mehring, Teising, Haiming, Winhöring, Perach, Erlbach, Pleiskirchen und Reischach sowie die Märkte Tüssling und Marktl.

Träger der Öko-Modellregion Inn-Salzach ist nun die Gemeinde Burgkrichen a.d.Alz.

Die Gemeinden und deren Bürgermeister vernetzen sich unter dem Dach der Öko-Modellregion in vielen Bereichen. Z.B. wird die Einführung von Bio-Menüs in den Gemeinschaftsküchen von Schulen, Kindergärten und Betriebskantinen wird unterstützt. Außerdem haben alle Kommunen ein Konzept verabschiedet, das Landwirte:innen, die Ihren Hof auf die ökologische Wirtschaftsweise umstellen möchten, unterstützt.

Mehr Info`s rund um unser Wirken findet ihr im Pressebericht im Downloadbereich unten.

Wir danken dem Alt-/Neuöttinger Anzeiger für den redaktionellen Beitrag.

Ansprechpartnerin:
Amira Zaghdoudi
Projektmanagerin
Mobil: +49 172 138 2868
amira.zagh@burgkirchen.de

Downloads

16.02.2022

Region: Inn-Salzach