Verfügungsrahmen Öko-Projekte fördert Kleinprojekte in den Öko-Modellregionen

Der Biohof Schleerieth in der Öko-Modellregion Oberes Werntal betreibt einen kleinen Verkaufsstand für Eier und Nudeln

Verkaufshäuschen in der Öko-Modellregion Oberes Werntal
© Daniel Delang

Wie die für die ländliche Entwicklung zuständige Agrarministerin Michaela Kaniber in München mitteilte, können Kleinprojekte von Bürgerinnen und Bürger 2022 wieder durch das sogenannte „Regionalbudget“ gefördert werden, zudem gibt es ab 2022 Geld aus einem neuen „Verfügungsrahmen Ökoprojekte“. „Gerade solche kleine Projekte unterstreichen die Besonderheiten und die Individualität der jeweiligen Region. Sie werden von engagierten Bürgerinnen und Bürgern im ländlichen Raum getragen. Wir wollen mit den beiden Fördertöpfen diesen Einsatz für die Heimat unterstützen. Ich freue mich auch 2022 auf viele spannende und innovative Projekte“, sagte die Ministerin.

Mit dem „Verfügungsrahmen Ökoprojekte“ steht im kommenden Jahr erstmalig ein zusätzliches Instrument für die 27 bayerischen Öko-Modellregionen bereit. Damit können gezielt Kleinprojekte umgesetzt werden, die die regionale Bioland- und Ernährungswirtschaft und bio-regionale Wirtschaftskreisläufe stärken. Über die Förderung der einzelnen Kleinprojekte entscheiden die Regionen dann in eigener Verantwortung.

Fragen zu dieser Förderung beantworten Ihnen gerne die Manager*innen Ihrer Öko-Modellregion.

Quelle: Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten vom 22.11.2021

23.11.2021