Solidarische Landwirtschaft heißt "sich die Ernte teilen"

Ein Konzept der Zukunft stellt sich vor

Projekt: Aufbau von Wertschöpfungsketten für Fleisch, Gemüse und Getreide , Ökolandbau erleben

Schweine im Freiland in der Solidarischen Landwirtschaft Blümlhof

Die Freilandschweine-Suhloase in der Solidarischen Landwirtschaft Blümlhof
© Amira Zaghdoudi

Was ist Solidarische Landwirtschaft?

Verbraucher:innen, die auf einem Hof Mitglied sind, der nach den Prinzipien der "Solidarischen Landwirtschaft" wirtschaftet, zahlen nicht das einzelne Lebensmittel, sondern die Art der Landwirtschaft. In der so genannten "SoLaWwi" tragen private Haushalte gemeinschaftlich die Kosten, die dem Hof bei der Lebensmittelerzeugung entstehen. Im Gegenzug erhalten sie ein Jahr dessen Ernteertrag. Durch den persönlichen Bezug zueinander erfahren sowohl die Erzeuger*innen als auch die Verbraucher*innen die vielfältigen Vorteile einer nicht-industriellen, marktunabhängigen Landwirtschaft.

"Die Lebensmittel verlieren ihren Preis und erhalten so ihren Wert zurück." Wolfgang Stränz aus Buschberghof über die Solidarische Landwirtschaft

Kurzvideo - Solidarische Landwirtschaft am Blümlhof

Eine der 360 Solidarischen Landwirtschaften im deutschsprachigen Raum ist die SoLaWi Blümlhof in Burgkirchen an der Alz. Sie versorgt aktuell 60 Personen wöchentlich mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln. Darunter ganzjährig Gemüse, Milch, Fleisch. Obst und Nüsse nach Verfügbarkeit. Ein Anteil, also die Menge, die eine Person verzehrt, kostet knapp 40 Euro pro Woche. Die Anzahl der Haushalte, die einen Anteil buchen, steigt jährlich. Bis zu 150 Haushalte wird die SoLaWi Blümlhof versorgen können. Aus der Region, für die Region.

Wöchentlich treffen sich am Böümlhof junge wie ältere Menschen, vor Allem Familien, die ihren Kindern zeigen möchten, wo Ihre Lebensmittel herkommen. Die Mitglieder dürfen ihr Gemüse selbst aus dem Boden holen und Baum pflücken. Und beim Spaziergang über Hof und Weide alle Hoftiere besuchen. Im Kurzfilm erzählt Betriebsleiter Hubert Hochreiter, wie die Idee entstanden ist, seinen Hof zur Solidarischen Landwirtschaft umzugestalten. Hier geht's zum Kurz-Film.


Hier gehts zur Website der Solidarischen Landwirtschaft Blümlhof.

Sie wohnen nicht im südlichen Landkreis Altötting? Entdecken Sie Solidarische Landwirtschaft in Ihrer Nähe - mit dem SoLaWi-Finder (Suche nach PLZ oder Karte möglich)

Weitere Infos rund um die Solidarische Landwirtschaft Blümlhif finden Sie hier.



Ansprechpartnerin in der Öko-Modellregion Inn-Salzach

Amira Zaghdoudi
Projektmanagerin
Telefon: +49 8671 502 766
Mobil: +49 173 348 7522 (am besten über Mobilfunk oder per Email erreichbar)
amira.zagh@lra-aoe.de

04.06.2021

Region: Inn-Salzach