Öko-Modellregion Waginger See - Rupertiwinkel

Bärbel Forster – Engagement für gesunde Ernährung

Die öffentliche Auftaktveranstaltung zum Start der Ökomodellregion weckte bei Bärbel Forster zu Beginn ihrer Pensionierung Interesse, sich im Ruhestand für gesunde Ernährung und Lebensführung zu engagieren. Schon im Schuldienst hatte sie sich für ökologische Themen besonders interessiert. Als Sprecherin der „Arbeitsgruppe Ernährungsbildung“ ist es ihr ein Anliegen, sich mit anderen gemeinsam zu kümmern, die Zubereitung gesunder Bioprodukte der Ökomodellregion bekannt zu machen: Wissensvermittlung zum Wert von frischer Küche, vom Selberkochen, von heimischen Produkten und der Tischkultur. Seither wurden verschiedene Projekte mit angeschoben, wie z.B. Fortbildungsveranstaltungen für die Außer-Haus-Verpflegung. Bärbels Kontakte zu Schulen und ihr Wissen um die örtlichen Gegebenheiten sind da höchst willkommen.

Eine der ersten Maßnahmen war die Organisation und der Aufbau der Ausstellung „Der Klimaladen“ des Landkreises Traunstein (ein Euregio-Projekt) für die Mittelschule in Waging. Der Untertitel heißt: Was hat mein Einkaufsverhalten mit dem Klima zu tun? Auch in der später organisierten Ausstellung „Coole Kids für prima Klima“ in Taching, die von fast allen Grundschulen rund um den Waginger See besucht wurde, arbeitete Bärbel aktiv mit.

Seit Beginn der Ökomodellregion hilft sie auch praktisch bei Infoständen auf Märkten und Veranstaltungen mit, wo es nicht nur trockene Infokost zu Projekten gibt, sondern auch Produkte von Erzeugern und kleinen Start-ups aus der Region, wie z.B. eine Bio-Leberkäse-Semmel vom artgerecht gehaltenen Schwein, eine „Brotzeitsemmel aus Laufener Landweizen mit Waginger See Kas“, heimisches Biogemüse oder selbst gebackene Vierkorn-Kräcker aus Urgetreide. Das trägt dazu bei, die Produkte heimischer Biolandwirte bekannt zu machen. Über Herstellung und Wert heimischer Bioprodukte hat sie dabei, vor allem durch den Kontakt zu Biohöfen, selbst noch viel Neues gelernt, so Bärbel.

Bärbel ist engagiert und sehr gut vernetzt, ein unverzichtbares Bindeglied zwischen Erzeugern und Verbrauchern. Ihre beherzte, zupackende Art, ihre Freimütigkeit und ihr Gespür für kritische Punkte machen sie auch zur gern gesehenen Fachfrau z.B. als Vertreterin der Ökomodellregion im neu gegründeten „Ernährungsrat“ auf Landkreisebene, bei dem sie im Vorstand mitwirkt. Sehr geschätzt ist ihre Mitwirkung bei Veranstaltungen. Als Teil eines ehrenamtlichen Teams, in das weitere Helfer und Erzeuger eingebunden sind, vermittelt sie Wissenswertes über die Zubereitung zum Beispiel von „heimischem Wintergemüse als Superfood“ oder von „Urgetreide und Hülsenfrüchten“. Die stets unkomplizierten, aber dennoch raffinierten Zubereitungen des gesamten Kochteams samt mitgelieferter Rezeptliste machen bei Jung und Alt Lust, sie selbst auszuprobieren. Auch Bio-Erzeugerlisten werden fleißig verteilt, um den Kontakt zwischen Verbrauchern und Biolandwirten zu fördern.

Ein Herzensanliegen ist es Bärbel nach wie vor, Kinder für gesundes Essen zu begeistern und ihnen den Respekt vor der Natur zu vermitteln. Deshalb arbeitet sie ehrenamtlich auch im Waginger Ferienprogramm mit, erntet mit Kindern Gemüse auf dem SoLaWi-Acker von Kristine Rühl oder begleitet sie gemeinsam mit Maria Frisch und ihren Bio-Ziegen auf einer Erlebniswanderung von Wonneberg nach Waging.

Grundschulkinder in Taching bereiten unter ihrer Anleitung an mehreren Projekttagen heimische Bioprodukte zu, die praktische Küchenarbeit und die Geschmacksschulung macht beiden Seiten Spaß. Man darf gespannt sein, welche neuen Ideen mit Bärbels „Unruhestand“ und der Arbeitsgruppe Ernährungsbildung noch verwirklicht werden.

Mail: BarbaraForster@gmx.net