Öko-Modell-Regionen

Christiane Zeintl

Die Erlebnisbäuerin

Zeintl

Ein Bauernhof ist traditionell gesehen mehr als eine Produktionsstätte für Nahrungsmittel. Hier geht Leben und Arbeiten nahe an der Natur zusammen und das Besondere ist: Hier gibt es wirklich etwas zu erleben. Diese Qualitäten drohen im Wettbewerb um Märkte verloren zu gehen.  Es braucht Menschen, die sich dem Erhalt dieser bewahrenswerten Lebenskultur verschreiben. Das gelingt vor allem dann, wenn sich neben den Hoferzeugnissen die Kultur mitvermarkten lässt. Diversifizierung ist der Fachbegriff dazu. Was das bedeutet? Umgangsprachlich könnte man auch sagen: auf mehr als einem Bein stehen. Das hört sich gesund an. Und ist, einmal abgesehen von Gerienwohnungen auf dem Hof, vielerorts eher die Ausnahme als die Regel.

 

Woran das liegt? Das hat wohl mehrere Gründe. Einer davon ist die Tatsache, dass man ausgetretene Pfade verlassen muss. Es gibt keinen Masterplan und keine Pantentlösung, der man folgen kann. Die einzigen Hinweise, in welche Richtung es gehen kann, sind die eigenen Fähigkeiten und Vorlieben, das Potential des Ortes und das Talent und die Möglichkeiten daraus ein Angebot zu schnüren, das einen Markt findet. Dazu braucht es den Mut, die eigenen Ideen in die Welt zu tragen. Und das ist eigentlich auch immer mit Sackgassen und Zurückweisungen verbunden. Es bedarf also auch der Fähigkeit, sich von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen und geduldig dran zu bleiben.

 

Christiane Zeintl und ihr Mann sind solche Menschen. Sie bewirtschaften einen 70-Hekta –Betriebes mit Milchkühen, Pferden, Kartoffel- und Getreideanbau und einem großen Seminarraum. Die zertifizierte Erlebnisbäuerin Christiane Zeintl nutzt das Umfeld ihres 70-Hekta –Betriebes, um die unterschiedlichsten Zielgruppen in den Alltag des Lebens auf einem Bauernhof eintauchen zu lassen.  Sie macht die Zusammenhänge des Lebens auf einfache Weise erfahrbar. Eine viel zu oft verloren gegangene Beziehung und Verbindung mit der Natur, den Tieren, den Früchten der Arbeit auf einem Hof wird hier für viele zu einem Erlebnis, das berührt.

 

Christiane Zeintl bietet Angebote für Mutter-Kindgruppen, für Kindergärten und Schulklassen, aber auch Angebote für Senioren an. Darüber hinaus organisiert sie Workshops zu Themen wie gesunde Ernährung oder Wildkräuter. Sie ist mit Herz und vollem Engagement bei der Sache. Hat sich voll und ganz der Vermittlung des Erfahrungsraumes Bauernhof verschrieben. Zum Gelingen braucht es neben der Leidenschaft für die Sache auch eine gesellige Ader. „Man muss wirklich mit dem Herz bei der Sache sein. Es mögen, wenn Menschen am Hof sind und viele Fragen stellen. Auch immer wieder die gleichen“; schmunzelt sie. Doch auch das alleine reicht nicht. Die gesamte Familie, das Umfeld muss mittragen, dass man andere teilhaben lässt am Erlebnisort Bauernhof.

 

Wenn das wie bei den Zeintl‘s gelingt, dann kann man sich damit sowohl eine neue Einkommensquelle erschließen, als auch eine enorm wertvolle gesellschaftliche Aufgabe erfüllen. Denn die Entfremdung nicht nur der Kinder von der landwirtschaftlichen Produktion ist weit fortgeschritten. Das Wissen um die Natur und ihre Zusammenhänge, letztlich unsere Wurzeln zu vermitteln, ist eine Gewinn bringende Aufgabe, die beide Seiten sinnerfüllt und bereichert zurücklässt. Nicht nur für Kinder ist es immer wieder ein Erlebnis zu spüren und fühlen, dass die Milch, die aus dem Euter der Kuh kommt, warm ist.

 

Der Betrieb ist seit 2017 in der Umstellung zum Ökolandbau.

 

http://www.erlebnisbauernhof-zeintl.de/