Öko-Modell-Regionen

Franz Berchtold und Jakob Zeller – Bio Schaukäserei Wiggensbach

Vom Wert des Kooperierens

Foto: Daniel Delang

Das Allgäu als Grünlandregion ist eine traditionelle Milchviehregion. Was jedoch nicht zwingend bedeutet, dass die Tiere auf der Weide stehen und Heu und Gras fressen. Das ist längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Einige Landwirte um Wiggensbach wirtschaften besonders nachhaltig: Es sind ökologisch zertifizierte Familienbetriebe, die silagefreie Heumilch produzieren und deren Tiere täglich Weidegang haben. Das Ergebnis ist eine Milch, die sich in Geschmack und Inhaltsstoffen positiv abhebt. Da liegt es nahe, sich zusammen zu tun.

 

Immer, wenn Erzeugnisse verarbeitet werden müssen, entsteht erheblicher Mehraufwand. Fachliches Know-How und handwerkliches Können sind ebenso gefordert wie Räumlichkeiten, die den Hygienerichtlinien der EU entsprechen und für den Käse optimale Reiferäume bereithalten. Für einzelne Landwirte bedeutet eine Hofkäserei und die resultierende Vermarktungstätigkeit eine Herausforderung. Die Wiggensbacher haben eine eigene Lösung: sie kooperieren!

 

2003 fanden sich 8 Landwirte zusammen, um gemeinsame Sache zu machen. Es ist keine große Genossenschaft, auch kein Einzelner, der sich traut. Die Wiggensbacher Familienbetriebe haben die für sie passende Form gefunden: eine gemeinsam betriebene Schaukäserei. Mittlerweile sind es 14 Betriebe, die ihre Milch dorthin liefern. Besonders faire Bezahlung der Milch im Gegenzug für hohe Qualität, natürliche Zutaten vom Naturlab bis zum Steinsalz, Handwerkskunst und Reifung im Gewölbekeller.  So entsteht ein gesunder Betrieb der sich rechnet und die Region vielfältig bereichert.

 

Die Käserei verarbeitet bald 4 Mio KG silofreie Heumilch zu rund 20 Käsesorten, die deutschlandweit vertrieben werden.  Darunter auch der Allgäuer Hornkäse – ausgezeichnet als Bayerns bestes Bio-Produkt 2016. In den eigenen Verkaufsräumen findet sich auch Frischmilch, Joghurt, Quark & Co. Die Süßmolke wird direkt getrocknet und zum Bestandteil von Babynahrung. Solche Lösungen sind mit hohen Investitionen verbunden – dazu braucht es eine Mindestmenge an Milch und unternehmerisches Denken. Das lässt sich leichter gemeinsam umsetzen. Ebenso die Vermarktung an den Biogroß- und Einzelhandel – die verringerten Margen verlangen nach Effizienz. Hier in Wiggensbach hat man das richtige Maß gefunden – weit davon entfernt zu den ganz Großen zu zählen – aber groß genug um Mengenvorteile zu nutzen und mit Qualität deutschlandweit zu punkten.

 

Kleine Kreisläufe, Regionalität, besonderes Tierwohl und Ökolandbau, Handwerkskunst und Kooperation, wirtschaftliche Effizienz, Transparenz und Fairness: das sind die Faktoren, die eine erfolgreiche Entwicklung gewährleisten – auch hier in Wiggensbach.