Öko-Modellregion Inn-Salzach

Biodiversität: Vielfalt schützen und bewahren

Biodiversität – ein Begriff, der im Jahr 2019 in aller Munde war. Das Volksbegehren für Artenvielfalt („Rettet die Bienen“) hat ihn allgemein bekannt und präsent gemacht. Der Begriff löst seitdem bei allen starke Emotionen aus. Allerdings je nach Zielgruppe, bei denen einen Aufbruchsstimmung und Ärger über den aktuellen Zustand der Biodiversität, bei den anderen Frustration und Abwehrhaltung. Zweifelsfrei muss der Schutz der Arten und damit ihrer Vielfalt stärker berücksichtigt werden. Biodiversität bedeutet dabei aber nicht nur viele Arten zu haben. Es bedeutet Vielfalt auf allen Ebenen. Also viele unterschiedliche Ökosysteme, viele Arten in den Ökosystemen und eine große genetische Vielfalt innerhalb der Arten. Dieses riesige Themenfeld kann man nur gemeinsam meistern. Das bedeutet: Jeder muss seinen Teil beitragen, sich zu allererst selbst an der eigenen Nase fassen und Schuldzuweisungen vermeiden.

Der Landwirtschaft kommt in dieser Thematik eine Schlüsselfunktion zu. Einerseits hat die Landwirtschaft unsere heutige Kulturlandschaft geprägt und nur Landwirte können sie und die damit entstandenen Ökosysteme erhalten. Andererseits stellt die intensive Landbewirtschaftung auch eine Gefahr für eben diese Kulturlandschaft dar. Der ökologische Landbau an sich hat im Vergleich zur konventionellen Wirtschaftsweise schon viele positive Aspekte beispielsweise durch den Verzicht auf Mineraldünger und Pflanzenschutzmittel oder auch durch die flächengebundene Tierhaltung.

Als Verbraucher, dem der Schutz der Biodiversität am Herzen liegt können Sie als ersten Schritt den Anteil an Bio-Lebensmitteln in Ihrem Einkaufskorb erhöhen. Weitere Möglichkeiten, wie Sie sich im privaten Umfeld für den Erhalt der Vielfalt engagieren können erhalten Sie über unsere geplanten Veranstaltungen im Jahresverlauf.

Aber auch die Landwirte (Bio ebenso wie Konventionell) können sich noch engagieren. Dabei geht es weniger um hochkomplexe Maßnahmen, die aufwendig sind in der Umsetzung und dann vielleicht noch förderrechtliche Probleme verursachen. Nein, es geht um einfache, praxisnahe Möglichkeiten, die für Sie entspannt in die Betriebsabläufe zu integrieren sind und trotzdem einen Mehrwert für die Biodiversität liefern.

Zu guter Letzt verstehen wir mit dem Begriff „alle“ auch wirklich jeden in der Region. Das bedeutet in dieser Thematik sehen wir es auch für Firmen und Kommunen als notwendig an, sich zu engagieren. Auch hier gilt der Grundsatz, jeder macht soviel er kann und gemeinsam bewegen wir etwas!

Machen wir uns doch alle zusammen als eine Region auf den Weg in eine vielfältige Zukunft!