Öko-Modellregion Miesbacher Oberland

Mehr Blühflächen – ein Engagement der Kommunen!

Obwohl Bienen von großer Bedeutung für die Natur und die Bestäubung von Obstbäumen sind, leiden viele Völker ab dem Sommer wegen Blütenmangel schon an Hunger. Ursache sind fehlende blühende Trachtpflanzen (Blumenwiesen, Randstreifen und Ackerwildkräuter). Auch sind viele Blumen des Hausgartens nicht für Bienen geeignet (z.B. gefüllte Blüten). Deshalb soll durch ein den ganzen Landkreis durchziehendes Projekt eine größere Blütenvielfalt geschaffen werden. Dabei gehen die beteiligten Gemeinden und der Landkreis mit gutem Beispiel voran, schaffen kommunales Bunt statt kommunales Grün mit bienenfreundlichen Wiesenblumen, Stauden, Büschen und Bäumen und klären Bürger und Bauern auf wie sie das Gleiche tun können.

Die Gemeinde Warngau übernimmt hierbei die Initiative und arbeitet im extra geschaffenen Arbeitskreis an möglichen Konzepten und Testflächen. So konnten bereits Blühflächen in Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde dem Öko-Konto für Ausgleichsflächen zugeordnet werden. Das steigert die Attraktivität der kommunalen Bemühungen um mehr Blühflächen immens. Die gemeinsamen Aktivitäten zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Bienen und für mehr Biodiversität sind zur Aufklärung für Bürger aber auch touristisch außerordentlich gut verwendbar.

 

Presse

05.07.2017: Blühwiesen füllen das Ökokonto, aus: Miesbacher Merkur (JPG)

12.05.2017: Warngau blüht auf, aus: Miesbacher Merkur (JPG)

25.04.2016: Bienenweide, aus: Miesbacher Merkur (JPG)

11.04.2016: Ein Insekten-Projekt blüht auf, aus: Münchner Merkur (JPG)

04.06.2016: Gmund verteidigt seinen Bienenkreisel, aus: Münchner Merkur (JPG)

Wiesenmeisterschaft 2017

04.07.2017: Gemeinsam die Ressource Land schützen, aus Miesbacher Merkur (JPG)

02.02.2017: Wo blüht die artenreichste Wiese?, aus Miesbacher Merkur (JPG)

Kontakt

Marika Kinshofer

marika.kinshofer@smg-mb.de

+49 (0)8025 99372 22