Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung

Die Stadt Nürnberg fördert Bio-Lebensmittel und Unternehmen aus der Bio-Branche und setzt sich seit 2003 für gesunde Ernährung, ökologischen Landbau und regionale Wirtschaftskreisläufe ein. Die Öko-Modellregion Nürnberg, Nürnberger Land Roth sieht sich darüber hinaus als Partner aller, die sich für mehr „Bio“ aus der Region für die Region engagieren möchten.

Die Stadt Nürnberg hat sich das Ziel gesetzt, den Anteil von Bio-Lebensmittel bis 2020 weiter auszuweiten:

  • 75 Prozent Bio-Anteil in den städtischen Kitas
  • 50 Prozent Bio-Anteil in Schulen, bei Empfängen des Oberbürgermeisters und bei Wochen-Märkten
  • 25 Prozent Bio-Anteil bei allen städtischen Einrichtungen, Veranstaltungen, Spezial-Märkten und Beteiligungen
  • 20 Prozent Anteil ökologische Landwirtschaft

Damit der Um- und Einstieg in die Bio-Gastronomie sowohl in der Gemeinschaftsverpflegung als auch in der Privatgastronomie gelingt, bietet die Öko-Modellregion Orientierungsveranstaltungen und Praxisworkshops an, in denen BetriebsleiterInnen, Küchenchefinnen und –chefs aber auch sonstige unternehmerische EntscheiderInnen aus der Gastronomie-Branche Antworten auf Ihre Fragen erhalten. Diese sind typischerweise:

„Bio-Zertifizierung? Wie läuft das ab?“

„Welche Kosten kommen auf mich zu?“

„Wie muss ich mein Küchenmanagement umstellen?“

„Voll-, Teil- oder Komponenten-Umstellung?“

„Wo kriege ich meine Zutaten her?“

„Preisgestaltung, was muss ich beachten?“ u.v.m.

Wir helfen überdies jederzeit gerne bei der Suche regionaler Bioerzeuger. Ob Brot, Fleisch, Gemüse und Gemüse oder verarbeitete Ware. Bio hat mittlerweile viel zu bieten – auch für Gastronomen.

Aktuelles

Eine Zusammenstellung von Lieferanten für Großverbraucher können Sie hier herunterladen:

Lieferanten für Großverbraucher (PDF)

 

Im April war die vorerst letzte Veranstaltung „Bio kann jeder“! Wie kann der Verbraucher, der Erzeuger und der Gastronom von einem Bioangebot profitieren? Wie gelingt der Einstieg in ein Bioangebot? Wie läuft das mit der Zertifizierung?

 

Auf diese und viele weitere Fragen finden wir Antworten.

 

Wir vermitteln zwischen erfahrenen Gastronomen und Bio-Einsteigern, beantworten Fragen zur Zertifizierung, etwa mit Hilfestellung zur Komponentenumstellung. Was das bedeutet? Bei einer Komponentenumstellung bezieht der Betrieb etwa das Rindfleisch nur noch in Bioqualität. So gelingen die ersten Zertifizierungserfahrungen und der Verbraucher weiß, was er hat.

 

Wir helfen gerne bei der Suche regionaler Bioerzeuger. Ob Brot, Fleisch, Gemüse und Gemüse oder verarbeitete Ware. Bio hat mittlerweile viel zu bieten – auch für Gastronomen.

 


 

AG Großverbraucher

Um den Verbrauch von ökologischen Lebensmitteln bei Großverbrauchern einzuführen, zu stärken und auszuweiten, hat sich die Arbeitsgruppe Großverbraucher gegründet. Neben dem Austausch über aktuelle Themen in den Küchen, ergänzen fachliche Beiträge die Treffen der Gruppe, die bisher dreimal stattfanden. Die Belieferung durch regional Erzeuger und die damit verbundene Logistik ist eine große Herausforderung, die im Rahmen dieser Arbeitsgruppe bearbeitet werden soll.

 

Gemeinsam mit Bioland wird in jeder Kommune der Workshop „Bio kann jeder“ durchgeführt. Neben Begeisterung von Küchenleitungen und Verpflegungsverantwortliche aus den Bereichen Kindergärten und Kindertagesstätten wird diese Veranstaltung genutzt, um neue Mitglieder für die Arbeitsgruppe zu gewinnen.

 

Nachdem im April 2015 das Biokochevent im Rahmen des BioRegio Coachings stattfand, wird im Januar 2016 die Kantine des Bayerischen Rundfunks mit dem Coaching durch Gilbert Bielen beginnen. Das Coaching wird im Rahmen des Landesprogramms BioRegio 2020 gefördert und durch das Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung am AELF Fürth unterstützt. An vier Terminen bekommt die Kantine praktische Tipps und eine umfangreiche Beratung, wie mehr Biolebensmittel in den Speiseplan integriert werden können.

 

Ein Hotel hat sich bereits mit Unterstützung der Öko-Modellregion zertifizieren lassen. Das Südstadtforum plant die Aufnahme von Biokartoffeln in den Menüplan. Auch hier hat das Projektmanagement der Öko-Modellregion unterstützt.

 

Am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten hat den Start des BioCoachings bekannt gegeben. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.aelf-fu.bayern.de/.

 

 

Kontakt

Daniel Mettke

daniel.mettke@stadt.nuernberg.de

+49 (0)911 231 10624