Öko-Modellregion Miesbacher Oberland

Solidarische Landwirtschaft Holzkirchen

Als Solidarische Landwirtschaft, kurz SoLaWi, wird eine Form der Vertragslandwirtschaft bezeichnet, die eine Kooperation zwischen Verbrauchern und Landwirten darstellt. Der Verbraucher verpflichtet sich zu einer Abnahmegarantie und erhält somit Einfluss in die Produktion, welche in der SoLaWi meist ökologisch erfolgt. Besonders häufig kommt die solidarische Landwirtschaft als Genossenschaft, Verein oder auch Beteiligungsform, beispielsweise als Genussgutscheine in Frage.

Die Idee zum Verein „Solidarische Landwirtschaft Holzkirchen“ kommt von Martin Sappl und Hannes Schissler. Ihr übergeordnetes Ziel ist es, dass Bio in Zukunft zum Standard wird – Bio-Obst und Bio-Gemüse für jeden, unabhängig von finanziellen Möglichkeiten. Das Projekt soll ein Vorzeigeprojekt für eine tragfähige Landwirtschaft der Zukunft sein. Angebaut werden Ursorten Bio-Obst und Bio-Gemüse durch permakulturellen Ansatz.

Vereinsmitglieder sollen in Zukunft pro Woche eine Kiste Obst oder Gemüse bekommen. Die Kosten orientieren sich dabei an der vollbrachten Mithilfe. Wer keine Zeit zum Helfen hat, kann den Verein finanziell unterstützen und somit ebenfalls etwas von der Ernte bekommen.

Die Unterstützung sozialer Projekte liegt der SoLaWi Holzkirchen ebenfalls am Herzen. Ob Kinder aus Kinderheimen, Asylbewerber oder Menschen, die Ihren Platz in der Gesellschaft suchen, jeder kann Aufgaben übernehmen und einen wertvollen Platz im Team einnehmen.

Neben einem regelmäßigen Stammtisch, sind natürlich Pflanz- und Pflegetermine ein wichtiger Bestandteil der SoLaWi Holzkirchen. Näheres dazu finden Sie unter Terminen, oder regelmäßig als Newsletter direkt vom Verein.

Anmelden können Sie sich unter: solawi.holzkirchen@gmail.com oder 0163 872 23 13

Presse

Gemeinsam Gemüse anbauen – Solidarische Landwirtschaft in Holzkirchen 21.03.2018, aus KulturVision aktuell Teil 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7

Zurück zur Projektübersicht

Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /usr/www/users/infops/oekomodellregionen.bayern/live/wp-content/themes/html5blank-stable/single-project.php on line 381