„Vegan & Bio aus der Region“

Kulinarisch raffinierte, einheimische, pflanzliche Proteinlieferanten entdecken

Lupinenfrüchte

Lupinenfrüchte
© Elke zu Münster, Brotbüro

Nicht nur Veganer, Vegetarier sondern auch Flexitarier sind auf der Suche nach schmackhaften, pflanzlichen Eiweißlieferanten. Kichererbsen, Linsen, Bohnen, Speisesoja, Lupinen & Co gehören zu den sogenannten Leguminosen, liefern wertvolles pflanzliches Eiweiß und werden direkt im Paartal angebaut.

Kein anderes pflanzliches Lebensmittel enthält so viel Protein wie Hülsenfrüchte. In getrocknetem Zustand beträgt der Proteingehalt 20 bis 35 Prozent, in verzehrfertigen Bohnen, Erbsen und Linsen liegt er immerhin noch bei 5 bis 10 Prozent. Lupinen enthalten sogar 40 Prozent Einweiß in einer für unsere Ernährung günstigen Zusammensetzung. Und auch Soja ist mit ca. 35% Eiweiß eine Bereicherung auf jedem Teller.

In Zusammenarbeit mit motivierten Bio-Landwirten sind unterschiedliche Anbauversuche mit Eiweißpflanzen für die menschliche Ernährung geplant.
Mit der weißen Lupine Frieda wird 2020 erstmals eine sehr wichtige Eiweisspflanze im Paartal kultiviert und erste Erfahrungen beim Anbau, der Beikrautregulierung, Sortenfrage bzgl. Alkaloid-Gehalt und Allergenmanagement bei der Ernte gesammelt. Neben dem Anbau steht die gesamte Wertschöpfungskette über die Verarbeitung bis zur Vermarktung in der Humanernährung und als Futterpflanze im Blickpunkt.

2021 folgt nun ein Demo-Anbau mit Kichererbsen. Als nächster Schritt soll der Anbau von Speise-Soja erweitert werden & eine Verarbeitung zu Tofu-Produkten aufgebaut werden, mit dem Ziel Tofu, Temphe und Co. in der Gastronomie und dem LEH in der Region und den angrenzenden Großstädten anzubieten.

(Speise-)Leguminosen und ihre Ökosystemleistungen sind ein wichtiger Baustein für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Diese Pflanzen sind in der Lage, in Symbiose mit den Knöllchenbakterien, den sogenannten Rhizobien, Luftstickstoff zu binden und hochwertiges Eiweiß in der Pflanze zu erzeugen. Dieses Eiweiß kann sowohl für die menschliche Ernährung als auch für Tierfutter verwendet werden.
Zudem reichern die Leguminosen Nährstoffe im Boden an und verbessern die Bodenfruchtbarkeit. Somit leisten diese Kulturen einen besonderen Beitrag für eine umweltgerechte und ressourcenschonende Landbewirtschaftung. Leguminosen, das Wissen um ihren Anbau sowie die Verarbeitungs- und Verwendungsmöglichkeiten sollen für die Landwirtschaft erhalten und weiterentwickelt werden.



Projektmanagerin Sandra Ledermüller
Kontakt
Sandra Ledermüller
Projektmanagerin 

Wittelsbacher Land e.V.
Werlbergstr. 7
86551 Aichach
+49 (0) 8251 8650512 oder +49 (0)173 7569652

Mai 2020

Region: Paartal