Staatspreis für die Steinwald-Allianz

15.11.2018

Für herausragende Projekte und Initiativen der Dorferneuerung, Gemeindeentwicklung, Flurneuordnung und Integrierten Ländlichen Entwicklung hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bei einem Festakt in der Münchner Residenz drei Staatspreise sowie sechs Sonderpreise verliehen. Die Steinwald-Allianz stand in der Kategorie „Umfassende Leistungen zur Stärkung des ländlichen Raums“auf dem Treppchen. Musikalisch umrahmt wurde die Feierstunde in der Allerheiligen-Hofkirche von den „Erbendorfer Turmbläsern“.

Der Bayerische Staatspreis war mit 8000 Euro dotiert. Einer der ersten Gratulanten war Landrat Wolfgang Lippert, der die Bürgermeister um den Erbendorfer Vorsitzenden Hans Donko nach München begleitet hatte. „Die ausgezeichneten Projekte zeigen eindrucksvoll, was die Zusammenarbeit aller Beteiligten zum Wohle des ländlichen Raums und seiner Menschen bewirken kann“, sagte die Ministerin in ihrer Laudatio. Dabei würdigte sie die jahrelange vorbildliche gemeindeübergreifende Zusammenarbeit“ und die ausgesprochen dynamische Umsetzung von Projekten. Beispiele sind das „digitale Dorf“, das mit einer mobilen Nahversorgung den Brückenschlag zwischen Digitalisierung und Regionalität schaffen soll.

Ziel der Steinwald-Allianz ist es, die schwierige wirtschaftliche Entwicklung der Region vor dem Hintergrund der Grenzöffnung nach Osteuropa und der Globalisierung zu bewältigen. Im Naturpark Steinwald und seinem Umfeld wurden dazu zum Beispiel 67 Kilometer Radwege gebaut und das Waldhaus im Steinwald saniert und zur Kleingaststätte ausgebaut. 16 Kommunen im westlichen Landkreis Tirschenreuth gehören der Steinwald-Allianz an und stärken ihre Region durch die Integrierte Ländliche Entwicklung. Eine gemeinsame Geschäftsstelle mit Umsetzungsbegleiter unterstützt die Kommunen bei der Realisierung der Allianz-Ziele.
Jochen Neumann

Dokumentation Staatspreis (Link)