Öko-Modellregion Ilzer Land

Biogaskulturen – Alternativen zu Mais

Lehrsaal 2 des LVFZ Kringell und Akademie für Ökologischen Landbau, Kringell 2, 94116 Hutthurm - 03.08.2016 - 19:30 Uhr

 

Alternative Energien sind gefragt und begehrt. Als Anlagenbetreiber einer Biogasanlage leisten Sie einen wichtigen Beitrag für die Energieerzeugung aus regenerativen Energien. Wie nachhaltig das Betreiben der Biogasanlage aber tatsächlich ist, hängt nicht alleine von der Menge der Energie ab, die Sie erzeugen, sondern auch von den Kulturen, die Sie anbauen und wie Sie diese anbauen.

Der Anbau von Mais steht gerade in letzter Zeit immer wieder in heftiger Kritik, ist er doch stark erosionsanfällig, und liefert wenig Blühaspekte. Dass er gute Erträge bringen kann ist unbestritten, aber durch intensive Forschungs- und Züchtungsarbeit sind in letzter Zeit Alternativen und Ergänzungen zum Maisanbau entwickelt worden, deren Leistung sich durchaus blicken lassen kann.
Kennen Sie die Durchwachsene Silphie? Eine Pflanze die als Dauerkultur, wenn erst etabliert beständige Erträge bringt und darüber hinaus ca. drei Monate blüht. Auch die Jägerschaft ist davon begeistert, da sie Unterstand für Wild bietet und für Wildschweine wenig interessant zu sein scheint.

 

Aber auch durch einen gezielten Einsatz von Getreide zur Nutzung als Ganzpflanzensilage (GPS) mit oder ohne Untersaaten können Fruchtfolgen aufgelockert und Arbeitsspitzen entzerrt werden. Zwar hat man bei dem System „Getreides mit Untersaat“ einen größeren Ernteaufwand, aber dafür sind mehrere Zeitpunkte für die Gärrestausbringung gegeben.
Kommen Sie zur Veranstaltung und diskutieren Sie mit Fachexperten und Praktikern, denn möglicherweise kommt die eine oder andere Frucht ja auch für Ihren Betrieb in Frage und bereichert damit nicht nur Ihre Fruchtfolge sondern auch das Landschaftsbild.

 

Am 03.08.2016 um 19:30 im Lehrsaal 2 des LVFZ Kringell und Akademie für Ökologischen Landbau, Kringell 2, 94116 Hutthurm

 

Programm

  • Anbau, Kulturführung und Wirtschaftlichkeit von alternativen Energiepflanzen, Schwerpunkt Durchwachsene Silphie (Tatjana Lunenberg, Sachgebiet Rohstoffpflanzen und Stoffflüsse; Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ), Straubing)
  • Etablierung von nachhaltigen Fruchtfolgen durch den Einsatz von Getreide-GPS und Untersaaten (Andrea Sobczyk, Arbeitsgruppe Biomasse, LfL Freising)
  • Silphie und Riesenweizengras in der Praxis (Biogas – Landwirt Mayer, Kirchweidach)

 

Anmeldung ist nicht erforderlich, bei Rückfragen: Corinna Ullrich: oekomodellregion@ilzerland.info ;  08555-4065132