Biogenussradltour der Ökomodellregion Waginger See-Rupertwinkel

am Samstag, den 25. September um 9.15 Uhr von Tittmoning nach Laufen

Projekt: Öffentlichkeitsarbeit

Die Radlfahrer treffen sich auf dem Stadtplatz Tittmoning.

Abfahrt auf dem Stadtplatz Tittmoning.
© Richard Scheuerecker

Lernen Sie die kulinarischen, in der Ökomodellregion beheimateten Produkte kennen: beim Besuch des Bioziegenhofs der Familie Obermaier in Fridolfing, bei einer Führung durch die Laufener Braukuchl und beim Grillen mit Biometzger Braunsperger in Niedervillern. Sehr zu empfehlen ist auch der Besuch des Gut Wildshuts in der benachbarten Bio-Heu-Region, zu dem wir auf dem Heimweg einen Abstecher machen werden.

Treffpunkt ist der Stadtplatz in Tittmoning um 9.00 Uhr. Bitte Fahrradhelm, wetterfeste Kleidung und ein Getränk mitbringen! Gesamtlänge ca. 50 km, reine Fahrtzeit knapp 3 Stunden. Die Tour ist sowohl für normale Fahrräder als auch für E-Bikes geeignet.

9.00 Uhr Treffpunkt am Stadtplatz in Tittmoning

Tittmoning ist Gründungsmitglied der Ökomodellregion Waginger See-Rupertiwinkel und darf sich über rund 30 vielfältige Biobetriebe, einige davon mit Direktvermarktung und Hofladen, freuen. Über Wies und Waldering radeln wir vorbei an Weiden, Feldern und Gehöften wie z.B. dem Biobetrieb Kraller, der Biosonnenblumenöl selbst presst, ins Ortszentrum von Fridolfing.

10.00 Uhr Besuch des Bauernmarkts in Fridolfing

Zweimal im Jahr organisiert die örtliche Agenda 21-Gruppe einen Bauernmarkt in Fridolfing, auf dem es von guten Lebensmitteln bis zu handwerklich hergestellten Produkten einiges zu entdecken gibt. Mit dabei: der Bio-Michi aus Kirchanschöring mit seinem bunten Gemüsesortiment und Monika Obermaier aus Fridolfing mit ihren Ziegenkäsespezialitäten. Monika, Mitglied beim „Waginger See Kas“ (Biokäsebetriebe aus der Ökomodellregion), stellt sich vor und lädt uns zum Probieren ihrer Käse ein. Nach einem Rundgang auf dem Bauernmarkt mit Gelegenheit zum Einkauf machen wir einen Abstecher nach Muttering zur Ziegenweide, wo uns Landwirt Alois Obermaier empfängt. Die Goaßn sind aufgeweckte Tiere, die gutes Futter und artgerechte Ställe brauchen, um zu gedeihen.

12.00 Uhr Besuch bei der Laufener Braukuchl

Klein, aber fein: Nach diesem Motto braut Mauritz Volkmer seine Biobiere für verschiedene Veranstaltungen und wird dabei immer bekannter. Nach einer kurzweiligen Führung durch seine Laufener Braukuchl mitten im Zentrum ist es nicht mehr weit nach Niedervillern südlich von Laufen.

13.00 Uhr Mittagspause in Niedervillern

Nur mit Hilfe von Wiederkäuern wie Rind, Schaf oder Ziege kann unser Grünland für die menschliche Ernährung genutzt und die Artenvielfalt erhalten werden – dafür braucht es Weidehaltung, eine möglichst stressfreie Schlachtung und Metzger, die ihr Handwerk verstehen und das ganze Tier gut verarbeiten können.
Hermann Braunsperger stellt sich vor seiner neuen Produktionsstätte vor, in der er seit 2021 auch Biofleisch zerlegt und verarbeitet. Kreativ und mit Freude am Handwerk ist der Metzger offen für moderne Zuschnitte, für natürlich gewürzte Biowürste ohne Phosphate und künstliche Zusatzstoffe oder für angesagte Techniken wie das langsame Trocknen und Reifen großer Schinken in der Salzgrotte. Er gibt uns Tipps, wie das Grillen von Rindfleisch auch daheim gelingt – und dann geht es ans Probieren von Biosteaks und Biowürschtl vom Grill.
Wer lieber bei der vegetarischen Version bleibt, kann sich gegrillte Goaßkastaler aus Muttering oder Grillgemüse vom Bio-Michi in der Semmel schmecken lassen.

15.00 Uhr Besuch im Gut Wildshut, dem ersten oberösterreichischen Biobiergut

Kurz nach 14.00 Uhr brechen wir auf und radeln über Oberndorf auf der Ostseite der Salzach nach Norden bis zum Gut Wildshut. Das „erste österreichische Biobiergut“ hat viel zu bieten – von der edel ausgestatteten Brauerei und Mälzerei bis zur hofeigenen Landwirtschaft, vom Bioweideschwein bis zum Anbau alter Sorten wie Laufener Landweizen oder alpiner Pfauengerste, aus denen die eigenen Biere entstehen. Nach einer kurzen Vorstellung des Guts und der Möglichkeit zur Bierverkostung geht es zurück entlang der Salzach nach Tittmoning.

Rückkehr gegen 17.00 Uhr

Beschreibung des Veranstaltungsortes:
WANN
Samstag, 25. September 2021
9.00 Uhr Treffpunkt Stadtplatz Tittmoning, 9.15 Uhr Abfahrt – ca.17.00 Uhr Rückkehr
 
TREFFPUNKT
Stadtplatz in 84529 Tittmoning. Bitte ein eigenes Fahrrad mitbringen.
Parkmöglichkeiten: am Stadtplatz oder auf dem Parkplatz in den Salzachauen.
Hinweis: Die Nutzung der Salzburger Lokalbahn zwischen Oberndorf und Ostermiething ist für die Anreise oder Rückreise auch über Gut Wildshut möglich.
 
KOSTEN und ANMELDUNG
30,-€ pro Person für Erwachsene (Kinder von 7 bis 14 Jahre zahlen 10,-€). Inbegriffen:
Verkostung Ziegenkäse, Führung Hof Obermaier und Braukuchl, Biogrillgerichte und Getränke, Führung Gut Wildshut mit Bierverkostung, Tourenführer.
Bitte Vorauskasse unter dem Stichwort „Biogenussradltour“ auf folgendes Konto:
IBAN DE61 7105 2050 0000 3200 69.
Länge der Tour: ca. 50 km; reine Fahrtzeit: ca. 3 Stunden.
Bitte wetterfeste Kleidung, Getränk und Helm mitnehmen! Die Tour findet bei jedem Wetter statt. Wir bitten um Beachtung der Corona-Abstands- und Hygieneregeln!

VERANSTALTER
Ökomodellregion Waginger See-Rupertiwinkel

Salzburger Straße 1, 83329 Waging  
oekomodellregion@waging.de
www.oekomodellregionen.bayern
Marlene Berger-Stöckl, Tel. +49 (0)8681/4005-37

in Partnerschaft mit der Bio-Heuregion Trumer Seenland.
 

Kontakt:
Anmeldung wird erbeten bis zum 15.09.2021
per E-Mail: oekomodellregion@waging.de
oder auch per Telefon bei Marlene Berger-Stöckl : 08681/4005-37 bzw. Isabella Brunner: 08681/4005-16

Beginn: 25.09.2021 09:00 Uhr

Ende: 25.09.2021 17:00 Uhr

Veranstaltungsart: Exkursion

Ort: Tittmoning - Fridolfing - Laufen - Niedervillern - Gut Wildshut (Österreich) - Tittmoning

Regionen: Waginger See - Rupertiwinkel

Downloads