Versuchsanbau Schwarze Bohne

Einladung zum Feldabend

Projekt: Bio-Ackerbau im nördlichen Günztal

Schwarze Bohne
© Rebecca Schweiß

Durch die kontinuierliche Zunahme der vegetarisch und vegan lebenden Bevölkerung steigt auch der Bedarf an pflanzlichen Proteinquellen. Daneben werden auch Trockenbohnen durch die Übernahme von Nahrungsgewohnheiten anderer Kulturen immer beliebter. Die schwarze Bohne hat ihren Ursprung in Mittel- und Südamerika und ist dort für eine ausgewogene Ernährung unverzichtbar. Aber gelingt der Anbau von schwarzen Bohnen auch im Allgäu? „Geht nicht, gibt`s nicht“, dachten sich zwei Bio-Landwirte und starteten einen Anbauversuch.
An diesem exotischen Abend werden die ersten Erfahrungen und Herausforderungen des Bio-Anbaus der schwarzen Bohne von der Saatgutverfügbarkeit, über die Aussaat und Beikrautregulierung bis hin zur Ernte besprochen. Weiterhin werden die Situation des Marktes sowie die Anforderungen für die Verarbeitung und Vermarktung durch einen regionalen Bio-Verarbeiter dargestellt. Die Referenten Konrad Specht und Reinhard Beutel (Bio-Landwirte), Alexander Watzka (BiolandBerater), Werner Vogt-Kaute (Naturland-Berater), Carina Bichler (Demonstrationsnetzwerk Erbse/Bohne) sowie die Familie Schnappinger (Tempeh Manufaktur, Markt Rettenbach) führen uns vom „Acker bis zum Teller“ durch den Abend.

Aufgrund der aktuellen Vorgaben wird um eine Anmeldung bis zum 07. August bei Rebecca Schweiß gebeten.

Beschreibung des Veranstaltungsortes:
St2037 von 87754 Oberkammlach Richtung 87719 Oberauerbach. Vor Oberauerbach auf der linken Seite.

Kontakt:
Rebecca Schweiß
Projektmanagerin

Bahnhofstraße 38
87724 Ottobeuren
+49 (0)170 9170356
oekomodellregion@oberguenzburg.de

Beginn: 11.08.2020 19:00 Uhr

Ende: 11.08.2020 21:00 Uhr

Veranstaltungsart: Feldbegehung

Ort: St2037 von 87754 Oberkammlach Richtung 87719 Oberauerbach. Vor Oberauerbach auf der linken Seite.

Regionen: Günztal