Vom Apfel zum frisch gepressten Saft – ein leckeres Erlebnis!

28.10.2016

Projekt: Streuobst-Apfelsaft aus dem Ilzer Land

Preyinger Grundschüler erlebten Weg hautnah mit – Öko-Modellregion Ilzer Land hatte eingeladen

Text: Georg Thurnreiter

Einen höchst erlebnisreichen Vormittag verbrachten kürzlich die Kinder an der Grundschule Preying. Projektmanagerin Corinna Ullrich und Martin Hümmer von der Öko-Modellregion Ilzer Land waren im Rahmen des Umweltbildungsprojekts mit allen Gerätschaften, die dazu benötigt werden, nach Preying gekommen, um mit den Kindern Äpfel zu sammeln und daraus eigenen Apfelsaft herzustellen, der künftig in den Pausen „ausgeschenkt“ wird.

Das Projektmanagement des Ilzer Landes wolle damit dazu beitragen, so Corinna Ullrich, als Öko-Modellregion das Bewusstsein der Bevölkerung zum Thema Ökolandbau zu sensibilisieren. Dazu wurden Unterrichtsmaterialien für Lehrer und interessierte Verbraucher zusammengestellt, die unter  unter Bewusstseinsbildung abrufbar sind. Darunter findet sich auch der Wettbewerb „Echt-Kuh-L“, der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft angeboten wird und in diesem Jahr das Thema: „Wissen wo’s herkommt – Lebensmittel aus der Region“ trägt. Schülergruppen, von der 3. bis zur 10. Klasse aber auch außer-schulische Gruppen können daran teilnehmen. „Das Thema ist wichtig, brisant und spannend und gehört in den Unterricht“ ist Ullrich überzeugt, die auch sonst ihre Unterstützung zum Thema Ökolandbau anbietet. So können sich Lehrer oder Jugendgruppenleitern, die Projekte zum Thema Ökolandbau durchführen wollen, an sie wenden.

Auf Initiative von Klasslehrerin Kerstin Skibbe nimmt die Grundschule Preying erstmals an diesem Wettbewerb teil. So habe man gerne das Angebot von Martin Hümmer angenommen, mit dessen mobiler Presse diese „Apfelsaft-Pressaktion“ zu starten. Anliegen der Aktion sei es, so Ullrich, die Kinder für die Produktion von naturnahen Lebensmitteln aus ihrer eigenen Region zu sensibilisieren und sie dafür zu begeistern. An fünf Stationen, die von den Lehrkräften aufgebaut wurden, konnten die Kinder bei der Apfelsaftherstellung selbst Hand anlegen und „hautnah“ miterleben. „Die Kinder waren mit Begeisterung bei der Sache“, berichtete Kerstin Skibbe, die sich um alles Notwendige kümmerte. Während die Einen sich malend und zeichnend mit dem Thema befassten, durften die Anderen in kleinen Gruppen unter Aufsicht der Lehrkräfte zunächst die Äpfel von den Bäumen im Schulgarten pflücken, waschen und zerkleinern, wozu auch der Umgang mit Messer und Apfelhäcksler gehörte. Dann wurde der Apfelbrei in die mobilen Pressen gefüllt und gepresst. Natürlich durfte der frisch „gezapfte“ Apfelsaft gleich probiert werden – Mmm, war der lecker!

Doch damit war die Arbeit noch nicht getan: die Pressrückstände, der Trester, wurde zur Abholung durch Jäger beiseite geschafft. Der Apfelsaft wurde durch Aufkochen pasteurisiert, also haltbar gemacht, und abgefüllt. Genau 100 Liter konnten in Safttüten abgefüllt werden. Jetzt können die Schulkinder ihren eigenen Apfelsaft in den Pausen genießen. Außerdem nimmt die Schule am Schulobstprojekt teil, bei dem einmal wöchentlich Obst und Gemüse kostenlos an die Kinder verteilt werden. Übrigens: seit einiger Zeit gibt es zertifizierten Bio-Apfelsaft aus dem Ilzer Land auch auf dem Markt zu kaufen.