Öko-Modell-Regionen
Aktuelles
Im Landkreis Roth ist das Interesse für den Ökologischen Landbau und für Ökologische Lebensmittel gewachsen. "Bio-Lebensmittel werden immer stärker nachgefragt, doch dass wir direkt vor unserer Haustüre zahlreiche Bio-Landwirte und -Direktvermarkter haben, ist noch nicht so bekannt!", erklärt Miriam Adel vom Regionalmanagement des Landkreises Roth. Im Rahmen der bayernweitern Öko-Erlebnistage findet daher zum zweiten Mal eine Bio-Woche statt. mit einem Bunten Programm an Führungen und Kostproben soll der Fokus gezielt auf regional erzeugte Lebensmittel in Bio-Qualität gelenkt werden.
Ein kulinarischer Streifzug zu Biohöfen und ins Hofcafe im Rahmen der Ökoerlebnistage, mit abendlicher Wiesenprämierung. In der Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel gibt es vielfältige kulinarische Genüsse vom Bauernhof zu entdecken. Was heißt eigentlich Bio? Auf einem entspannten Fahrradausflug zu verschiedenen Biohöfen mit Frühstück und Verkostung erkunden wir, wie die Tiere gehalten werden und wie Lebensmittel mit hoher Qualität entstehen. Festlicher Abschluss des Tages ist das Buffet im Hofcafe und die anschließende Prämierung der Sieger des Wiesenwettbewerbs.
Die Öko-Modellregion lädt Sie herzlich ein zu einer Rad-Tour im Rahmen der Öko-Erlebnistage, die uns zum Benediktushof sowie zu drei besonderen Öko-Betrieben führen wird. Auf sportlichen 30 km werden wir mehr über den Öko-Landbau erfahren, regionale Bio-Einkaufsmöglichkeiten kennenlernen und einen Teil des Allianzgebietes Waldsassengau „erfahren“. Wir fahren gemütlich, machen einige Pausen und können uns im Anschluss auf dem Remlinger Saatmarkt tummeln und stärken !
Mehr
Neue Wege

Die Bio-Produktion in Bayern soll bis zum Jahr 2020 verdoppelt werden. Dieses Ziel hat sich die Staatsregierung mit der Initiierung des bayerischen Landesprogramms BioRegio Bayern 2020 gesetzt. Die heimische Nachfrage nach ökologischen Lebensmitteln soll damit künftig stärker aus regionaler Produktion gedeckt werden.

 

Das kommt Verbrauchern und Landwirten gleichermaßen zugute. Denn die Menschen wollen Transparenz bei der Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln und bevorzugen zunehmend ökologische Produkte aus der Region.

Felder / mehr
Landwirtschaftliche Erzeugung einschließlich Gartenbau, Imkerei und Teichwirtschaft
Verarbeitung
Vermarktung, Gastronomie, Hotellerie, Gemeinschaftsverpflegung
Information und Bewusstseinsbildung

Öko-Modellregionen

1. Isental

1. Isental

_MG_8378
Die Gemeinden Buchbach und Schwindegg im Landkreis Mühldorf – die „Zwei aus dem Isental“ – handeln in vielen Dingen gemeinsam. Diese schöne Gegend soll durch regionalen Konsum und überschaubare Wirtschaftskreisläufe lebendig gehalten werden. Nun will man auch den Ökolandbau als Wachstumsmarkt stärken. Die beiden Kommunen haben das Potential erkannt und sich erfolgreich als Öko-Modellregion beworben.

TAGWERK setzt sich vor

2. Neumarkt i.d. OPf.

2. Neumarkt i.d. OPf.

Foto: Landschaftspflegeverband Neumarkt i.d. OPf.
Der Landkreis Neumarkt ist eine Region, die sich wirtschaftlich gut entwickelt. Den Themen einer zukunftsfähigen Entwicklung steht man hier sehr aufgeschlossen gegenüber. So wurde von den Kommunen und dem Landkreis gemeinsam die „Regina GmbH“ gegründet, um nachhaltige Entwicklung zu fördern und als Anlaufstelle und Verbindung für Akteure aus der Region zu dienen. Sie beherbergt neben dem LAG-Management (LEADER) auch das

3. Steinwald-Allianz Oberpfalz

3. Steinwald-Allianz Oberpfalz

Foto: Daniel Delang
Diese Öko-Modellregion ist ein Projekt der Integrierten Ländlichen Entwicklung Steinwald-Allianz, einem kommunalen Zweckverband rund um den Naturpark Steinwald im westlichen Landkreis Tirschenreuth am nördlichen Rand des Regierungsbezirks Oberpfalz. Das Gebiet der Steinwald-Allianz mit seinen 16 Städten und Gemeinden gilt aufgrund der Lage im ehemaligen Grenzland eher als eine strukturschwache Region. Die Bedeutung der Landwirtschaft in der Region ist hoch. Der

4. Nürnberg, Nürnberger Land, Roth

4. Nürnberg, Nürnberger Land, Roth

Nürnberg, Nürnberger Land und Roth
Audiobeitrag zu Öko-Modellregion

Die Stadt Nürnberg fördert seit 2003 Bio-Lebensmittel und Unternehmen aus der Bio-Branche. Sie setzt sich aktiv für gesunde Ernährung, ökologischen Landbau und regionale Wirtschaftskreisläufe ein. Als BioMetropole gehört sie einem schnell wachsenden Städtenetzwerk an, welches die Förderung von Ökoprodukten zum Ziel hat.

Zahlreiche Erfolge kann die BioMetropole bereits verbuchen: Es wurden viele Betriebe auf Bio

5. Waginger See - Rupertiwinkel

5. Waginger See - Rupertiwinkel

Foto: Max Kratzer
Sie haben sich zur staatlich anerkannten Öko-Modellregion zusammengeschlossen: Fridolfing, Kirchanschöring, Laufen, Petting, Saaldorf-Surheim, Taching, Teisendorf, Tittmoning, Waging und Wonneberg! Die nunmehr zehn Gemeinden  im Südosten Bayerns haben so einiges zu bieten: es gibt Biopioniere, kreative Unternehmer und  bürgerliche Initiativen in Sachen Artenschutz und Ernährung.

Jetzt wollen sich die Gemeinden weiter entwickeln. Durch gezielte Vernetzung aller Beteiligten, neue Arbeitsgruppen und  aktive

6. Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg

6. Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg

Foto: Daniel Delang
Die oberpfälzische Öko-Modellregion setzt sich aus den 27 Kommunen des Landkreises Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg zusammen. Die waldreiche ländliche Region wird geprägt durch Getreideanbau und Grünlandwirtschaft, der Ökolandbau-Anteil liegt aktuell im Bereich des Landesdurchschnitts. Die Region kann bereits einige innovative Vermarktungsansätze und ein hohes touristisches Potential vorweisen.

Vorrangiges Ziel der Öko-Modellregion ist es, die Verbesserung der Absatzmöglichkeiten von

7. Ilzer Land

7. Ilzer Land

Foto: Max Kratzer
Die Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE) Ilzer Land e.V. setzt sich aus elf Kommunen sowie der Stadt Grafenau in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Passau, zusammen. Es ist eine landschaftlich sehr reizvolle, land- und forstwirtschaftlich geprägte Region im Osten Niederbayerns. Seit März 2006 werden durch die ILE Ilzer Land gemeindeübergreifend und querschnittsorientiert verschiedene Handlungsfelder bearbeitet. Mit der Auswahl als Öko-Modellregion im Jahr 2015

8. Miesbacher Oberland

8. Miesbacher Oberland

Foto: Max Kratzer
Das Miesbacher Oberland verfügt bereits über einen sehr hohen Anteil an Biobetrieben und ökologischer Anbaufläche. Die Region im vom Grünland geprägten bayerischen Voralpen- und Alpenland ist mit einem Anteil von 28 Prozent Biobauern Vorreiter in Bayern. Ein wichtiger Grund für die hohe Zahl der Biobetriebe ist das Engagement der Stadtwerke München, die im Gebiet des Taubenbergs im Mangfalltal das Trinkwasser

9. Oberallgäu Kempten

9. Oberallgäu Kempten

Foto: Max Kratzer
Die Öko-Modellregion Oberallgäu Kempten ist sowohl ländlich als auch städtisch geprägt. Der Landkreis ist naturräumlich vielfältig durch das hügelige Alpenvorland im Norden und das Gebiet der Allgäuer Alpen im Süden. Die Landwirtschaft hat neben Tourismus, Handwerk und Industrie einen hohen Stellenwert. Typisch sind der hohe Grünlandanteil und die große Bedeutung der Milchwirtschaft, die Vielzahl der Direktvermarkter und die Alpwirtschaft. In

10. Oberes Werntal

10. Oberes Werntal

Foto: Max Kratzer
Die Interkommunale Allianz Oberes Werntal ist eine Region in Unterfranken, die bereits auf einen langjährigen und erfolgreichen Erfahrungsschatz in der regionalen Zusammenarbeit zurückblicken kann. Die zehn Gemeinden der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) Oberes Werntal liegen in den Landkreisen Schweinfurt und Bad Kissingen – eine ländliche Region mit Schwerpunkt Ackerbau und einem überdurchschnittlichen Anteil an Bio-Betrieben und mit einem Anteil von 15,8

11. Rhön-Grabfeld

11. Rhön-Grabfeld

Foto: Max Kratzer
Die Öko-Modellregion Rhön-Grabfeld umfasst alle 37 Gemeinden (davon sechs Städte) des nördlichsten bayerischen Landkreises Rhön-Grabfeld in Unterfranken. Es handelt sich um eine ländliche Region mit unterschiedlichen naturräumlichen Gegebenheiten – Schwerpunkt Ackerbau im Süden und Grünlandnutzung im nordwestlichen Teil. Nennenswert sind die hohe Anzahl von Schutzgebieten in der Region und das weit bekannte länderübergreifende UNESCO-Biosphärenreservat Rhön.

In der Region ansässig

12. Waldsassengau (bei Würzburg)

12. Waldsassengau (bei Würzburg)

Foto: Max Kratzer
Die Region Waldsassengau ist eine ländlich geprägte Region vor den Toren der Stadt Würzburg. 13 Kommunen des Landkreises Würzburg haben sich im Rahmen der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) im November letzten Jahres zur „Allianz Waldsassengau im Würzburger Westen“ zusammengeschlossen und erfolgreich als Öko-Modellregion beworben. Die landwirtschaftliche Nutzung in der Region ist stark auf den Ackerbau ausgerichtet und weist mit 12