Einblicke in die Bio-Mastschweinehaltung

2. Bio-Bauernstammtisch am Spargelhof Brunner in Weiden

Projekt: Bio-Landwirtschaft in der Nordoberpfalz

Besichtigung der Jungpflanzenanlage

Besichtigung der Jungpflanzenanlage
© Kerstin Manner

Über eine Nische des Ökolandbaus – die Bio-Mastschweinehaltung – wurde am zweiten Bio-Bauernstammtisch 2022 der Öko-Modellregionen Stiftland, Steinwald-Allianz, Fichtelgebirge und Naturparkland Oberpfälzer Wald diskutiert. Gastgeber waren die Öko-Modellregion Naturparkland Oberpfälzer Wald und die Familie Brunner aus Weiden.

Naturlandfachberaterin Martina Kozel und Betriebsinhaber Reinhard Brunner informierten die 15 Teilnehmer*innen des Stammtisches. Seit 2009 ist der Spargelhof, der neben der Bio-Mastschweinehaltung die Sonderkulturen Spargel, Erdbeeren und Rhabarber kultiviert, bio-zertifiziert. Der konventionelle Mastschweinestall wurde zu einem PigPort-Stall umgebaut. „Eine Umbaulösung stellt immer einen Kompromiss dar.“, so Naturlandfachberaterin Kozel. Trotzdem konnten beim Umbau arbeits- sowie bauwirtschaftliche Aspekte beachtet werden. Für die Abkühlung in Zeiten der Sommerhitze steht den Schweinen eine eigene Dusche zur Verfügung.

Die 100 % Bio-Fütterung der Schweine stellt eine Hürde im Ökolandbau dar, da synthetisch produzierte Eiweiße sowie Sojaextraktionsschrot nicht erlaubt sind. Für die Eiweiß-Versorgung werden die am Hof angebauten Leguminosen sowie die Molke einer Bio-Hofmolkerei aus der Umgebung verfüttert.

Die Bio-Schweinehaltung stellt im Ökolandbau einen Nischenmarkt dar. Kozel zeigte die Verteilung der Schweinehaltung in Deutschland graphisch auf. Die Mehrzahl der Öko-Ferkelerzeugung befindet sich im Norden Deutschlands, im Gegensatz dazu ist die Bio-Mastschweinehaltung überwiegend im Süden des Landes angesiedelt. Zudem wies sie darauf hin, dass ein Einstieg in die ökologische Schweinehaltung nur sinnvoll ist, wenn ein gesicherter Abnahmevertrag mit einem Verarbeiter besteht.

Im Anschluss wurde das Spargelfeld einer Junganpflanzung besichtigt. Die Ernte 2022 wurde bereits beendet. Der Spargelanbau in der nördlichen Oberpfalz ist ungewöhnlich und nur durch die Lage des Betriebs im Waldnaabbecken möglich. Am Ende des Hofrundganges lud die Familie Brunner zum gemütlichen Beisammensein im Hofladen ein. Hier tauschten sich die Bio-Landwirte bei guter Verpflegung weiter rege aus.

Der nächste Bio-Bauerstammtisch findet im Herbst 2022 statt. Gastgeber ist die Steinwald-Allianz. Die Ankündigung wird unter der Rubrik Termine bekannt gegeben.
Der Spargelhof Brunner ist auch ein BioRegio-Betrieb. Landwirte, die an Bio-Mastschweinehaltung interessiert sind, können sich bei dem Projektmanagement der Öko-Modellregion melden. Reinhard Brunner steht für ein Bauer-zu-Bauer Gespräch gerne zur Verfügung.

11.07.2022

Regionen: Fichtelgebirge, Naturparkland Oberpfälzer Wald, Steinwald-Allianz, Stiftland